Montag, 28. März 2016

Von Träumen, Wünschen, Realitäten und Gedanken...

Hallo meine Lieben,

lang lang ist's her, dass ich einen Blogpost geschrieben habe. Und noch viiiel länger ist es her, dass ich einen regelmäßigen Rhythmus auf meinem Blog hatte. Wenn ich gerade so darüber nachdenke, hatte ich wohl noch nie einen wirklichen Rhythmus. Im September 2015 gab es eine Rezension, schließlich zwei Posts über die Frankfurter Buchmesse und im November folgte ein kleines Gewinnspiel. Randnotiz: Dieses wurde nicht offiziell beendet, weil niemand daran teilgenommen hatte. Dies war für mich wohl der letzte Tropfen in dem Fass, der das Ende meines Blogs darstellen sollte.
Aber irgendwie weigere ich mich gedanklich, meinen Blog wirklich auf Eis zu legen oder gar zu löschen. In den letzten vier Jahren habe ich einfach zu viele "Neuanfänge" gestartet. Die Hoffnung stirbt zuletzt *chaka*

Schon jetzt merke ich, dass dieser Post, der nur ein kleiner Einblick sein soll, wieder viiiel zu lang werden wird. Wer ihn aber nicht in voller Länge lesen mag, muss an dieser Stelle enttäuscht werden - es gibt keine Zusammenfassung am Ende der Seite. Da müsst ihr jetzt wohl durch :D

Dass sich meine Einstellung gegenüber dem Lesen verändert hat, habe ich bereits an der ein oder anderen Stelle beschrieben. Insgesamt ist meine Liebe für Bücher und die darin enthaltenen Geschichten bestehen geblieben, aber der ganze Druck - auch wenn ich diesen selbst nicht gespürt, sondern nur in der Bloggerszene beobachtet habe - macht das Lesen doch zu einer Art Wettbewerb und davon möchte ich mich distanzieren. Es gab eine Phase, in der fast jeder Buchblogger ausführlich seine Meinung zu diesem Thema kundgetan hat, deswegen endet hier meine Ausführung. Es gibt genügend andere Blogposts darüber, deren Meinung ich teile.