Mittwoch, 31. Dezember 2014

Meine Buchhighlights 2014

Mit diesem Post möchte ich mich ins neue Jahr verabschieden und bei euch bedanken! Obwohl es zwischendurch immer mal wieder sehr still hier gewesen ist, seid ihr nicht davongerannt. Einen ausladenden Jahresrückblick wird es diesmal nicht geben, dafür gibt es meine Buchhighlights des Jahres 2014 in einem Post!
Zuvor gibt es noch ein paar Zahlen, immerhin führe ich das liebe lange Jahr eine Lesestatistik ;-)

Gelesene Bücher: 57
Angefangene Bücher: 7
Rezensierte Bücher: 43

Gekaufte Bücher: 48
Geschenkte und gewonnene Bücher: 3
Rezensionsexemplare: 4
Wanderbücher: 2
Getausche Bücher: 5
Neue Ebooks: 56
-->Neuzugänge insgesamt: 118

Leser Ende 2013: 187
Leser Ende 2014: 222

Meinen SuB habe ich mir in der letzten Zeit nicht so genau angesehen, aber ich denke, dass ich inzwischen an die 100 bekommen bin (Print-Bücher) *knirsch*

Sonntag, 28. Dezember 2014

[Review] The Queen - A Selection Novella - Kiera Cass

Harper Teen | ca. 68 Seiten | Ebook | 1,68 € | Kaufen
Kurzgeschichte zur Selection Reihe. Meine Rezensionen & Reviews:

Before America Singer's story began, another girl came to the palace to compete for the hand of a different prince….
Don't miss this digital original novella set in the captivating world of Kiera Cass's #1 New York Times bestselling Selection series. This prequel story takes place before the events of The Selection and is told from the point of view of Prince Maxon's mother, Amberly. Discover a whole new Selection with this inside look at how Maxon's parents met—and how an ordinary girl named Amberly became a beloved queen.

~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~ 

Es gibt viele Meinungen zur Selection-Reihe von Kiera Cass. Auch wenn das Thema an sich etwas oberflächlich erscheinen mag, so sind die Romane und Kurzgeschichten mit einer zauberhaften Leichtigkeit geschrieben, die mich sofort umfängt.

Samstag, 27. Dezember 2014

[Rezension] Eine wundersame Weihnachtsreise - Corina Bomann

Marion von Schröder Verlag | 236 Seiten | Hardcover | 14,00 € | Kaufen

Eigentlich kann Anna Weihnachten nicht ausstehen. Doch in diesem Jahr will sie mit der Familie feiern. Und so setzt sie sich in den Zug nach Berlin. Was folgt, ist ein unvorhergesehener Roadtrip der verschneiten Art: Nichts geht mehr, Anna muss sich mit Schneepflug und per Anhalter durchschlagen, und überall läuft in Dauerschleife "Last Christmas". Auf ihrer Odyssee begegnet sie aufmüpfigen alten Damen, einem lebensklugen LKW-Fahrer und einem Haufen Hippies. Doch so unterschiedlich diese Menschen auch sind, sie alle verbindet an diesem Tag das eine: Es ist Weihnachten.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

"Das ist eben der Geist der Weihnacht, der macht die Herzen der Leute weich."(S.12), philosophiert Frau Hallmann, die alte Dame, um die sich Anna hin und wieder kümmert. Im Grunde hat sie damit vollkommen Recht: Die Menschen werden zu Weihnachten in eine andere Stimmung versetzt.

Sonntag, 14. Dezember 2014

[Rezension] Lúm -Zwei wie Licht und Dunkel (Eva Siegmund) ♥

Titel: Lúm - Zwei wie Licht und Dunkel
Autorin: Eva Siegmund
Einzelband
Verlag: cbt
Seiten: 511
Genre: Dystopie/Jugendbuch
Preis: 16,99€

HIER bestellen!


Klappentext:
Die Nacht der Mantai entscheidet in Adeva über das Leben aller 15-Jährigen: Wer hier keine Gabe empfängt, gilt als Kema, als "leer". Als Meleike in dieser schicksalshaften Nacht als Einzige leer ausgeht, ahnt sie nicht, dass noch eine größere Aufgabe auf sie wartet. Und dass diese ihr alles abverlangen wird. Erst als sie dem Jungen aus ihren Visionen begegnet, erkennt Meleike, wohin ihre Bestimmung sie führt: nach Lúm, der strahlenden Stadt des Lichts.
_____________________________________________________________________________________________

Wir, die Überlebenden des Dritten Weltkrieges, haben uns im Bewusstsein der historischen Bedeutung und der Verantwortung für alle Menschen am heutigen Tag versammelt, um die verbleibenden Staaten aufzulösen und eine neue Gesellschaft zu erschaffen.

Eva Sigmund entführt uns mit ihrem Debütroman in eine Zukunftsvision nach dem Dritten Weltkrieg, die so realistisch ist, dass sie einen ganz gefangen nimmt. Etwas Vergleichbares habe ich bisher noch nicht gelesen und deshalb bin ich als Vertreterin von Weltuntergangstheorien umso glücklicher, dass ich eine solch gut durchdachte Geschichte lesen durfte. Obwohl mir ein Buch auch sehr gut gefällt, wenn ich mir nicht jede Einzelheit wie in einem Film vorstellen kann, so muss ich an dieser Stelle anbringen, dass ich bei Lúm einen tollen Film im Kopf hatte, der durch das wunderbare Cover nur noch verstärkt wurde.

Da Cover gefällt mir irre gut! Die Mischung aus schwarz, grau und lila ist irgenwie total harmonisch und versetzt den Leser bereits in die richtige Stimmung. Zudem gefällt mir das abgebildete Mädchen total. Zwar wird man im Laufe der Geschichte feststellen, dass Meleike eine andere Frisur hat, dennoch habe ich sie immer wie auf dem Cover in meinem Kopf gesehen.
Der Titel ist ziemlich außergewöhnlich und man kann sich zunächst gar nichts darunter vorstellen. Wenn man allerdings das Vorwort liest, so wird einem schon einiges klar.

Alle 15-Jährigen in Adeva nehmen an einer Zeremonie, der Mantai, teil, bei der die meisten von ihnen eine Gabe empfangen. Meleike, deren Großmutter und Mutter die größten Seherinnen sind, hat bereits vor ihrer Mantai eine große Last auf ihren Schultern. Umso schlimmer ist es, als sie keine Gabe empfängt und plötzlich ein Niemand ist. Doch ihre Großmutter hat Anderes für sie im Sinn: Sie übertragt Meleike ihre Gabe des Sehens und schickt sie somit auf eine Reise, die nicht nur gefährlich ist, sondern auch die Wahrheit hervorbringt: Denn Adeva ist ein dunkler Schmutzfleck in den Augen der Herrscher von Lúm, der nach dem Krieg neu entstanden Stadt des Lichts, und soll dem Erdboden gleichgemacht werden...

Zu Beginn der Geschichte lesen wir ein Vorwort. Aber keines von der Autorin selbst, sondern von den Überlebenden des Dritten Weltkrieges. Sie wollen verhindern, dass sich in den einzelnen Staaten der Welt wieder so ein Machthunger entwickelt und eine große Katastrophe die Menschheit heimsucht. Deshalb entschließen sie sich dazu, eine Gemeinschaft zu gründen: Den Unionsstaat des Licht, auch UdL genannt. Denn sie verbinden Licht mit Wissen und Wissen ist alles, was in dieser neuen Welt zählt, um zukünftige schreckliche Szenarien zu verhindern. Aber wie wir ja alle durch andere Geschichte und sogar der Realität wissen, ist dies kaum möglich. Denn jeder, der an der Macht ist, empfindet Gefühle wie Stärke und Gier. Das kann man nicht ausstellen - so sind wir Menschen eben.
Da wir uns nach dem Vorwort direkt in Adeva und der Mantai wiederfinden, haben wir zunächst auch keinen Bezug zum Geschriebenen. Man vergisst es sogar für eine Weile, weil man sich komplett auf Meleike und das einfach Leben in Adeva konzentriert.

Meleike stelle ich mir genauso vor wie das Mädchen auf dem Cover. Sie hat einen asiatischen Touch, was mir sehr gut gefällt. Zumal viele der gebrauchten Worte der Autorin in Bezug auf Adeva und die Mantai, ebenso wie die Namen der Menschen dort sehr asiatisch klingen. Das finde ich irgendwie sehr passend, weil im asiatischen Raum auch vieles mit Tradition und Zeremonien zutun hat.
Nachdem Meleike die Einzige ist, die in dieser Nacht keine Gabe empfangen hat, ist sie tieftraurig und schämt sich dafür. Ihre Mutter Tirese und ihre Großmuttel Maela sind die größten Seherinnen in Adeva und haben eine Menge Respekt inne. Und sie hat nicht einmal den winzigsten Funken einer Gabe erhalten. Das nagt wirklich an ihr. Wobei man am Anfang schon sehr merkt, dass sie den Anforderungen ihrer Familie entsprechen will und nicht wirklich auf sich selbst hört. Deshalb ist ihre gesamte Reise in der Geschichte auch eine Reise zu sich selbst.
Das Unfassbare geschieht nur wenige Tage nach der Mantai. Mama Maela ruft Meleike zu sich, überträgt ihr ihre Gabe und stürzt sich von ihrem Haus. Das Motiv ihrer Tat kann man sich nach Beenden des Buches selbst zusammenreimen, allerdings verstehe ich nicht genau, warum sie den Tod gewählt hat, nachdem sie ihre Gabe übertrug. Vielleicht glaubte sie, dass sie keinen Nutzen mehr ohne ihre Gabe hatte - was wirklich traurig ist.

Meleike wird daraufhin in ein total Gefühlschaos gestürzt. Im einen Moment war sie noch traurig über ihre Unbedeutsamkeit und im nächsten hat sie die bedeutendste Gabe in ganz Adeva - und das ohne jegliche Hilfe. Da sie sich häufig mit ihrer Mutter streitet, will sie sie nicht um Hilfe bitten. Sie wird immer wieder von Visionen heimgesucht, mit denen sie nichts anfangen kann - bis Flynn plötzlich im Wald an der Grenze auftaucht. Er bringt ihr Antworten, die eine schreckliche Wahrheit hervorbringen.
Flynn kommt aus der Lichstadt Lúm. Er saß im Gefängnis, weil sein Vater, der bedeutende und berühmte Wissenschaftler Doctor Walther Connor, ihn dort eingesperrt hat. Denn Flynn besitzt eine Gabe - er ist ein Seher. Er ist wie die Menschen in Adeva und niemand in Lúm hat Verständnis für ihn. Seine Mutter rettet ihn aus dem Gefängnis und bringt ihn nach Isolation A - dem Reservat Adeva. Doch Snyder, der Herrscher über Lúm will Adeva dem Erdboden gleich machen, weil es in seinen Augen ein dunkler Schmutzfleck ist.
Es ist wirklich interessant, dass zwei Welten parallel voneinander existieren und unterschiedlicher nicht sein können. Obwohl Adeva in Trümmern liegt und das Leben dort sehr einfach ist, versprüht es mit der Mantai und den Gaben eine magische Atmosphäre. Gleichzeitig ist auch Lúm, obwohl wir es zunächst nur aus der Ferne betrachten, ein heller Ort des Wissens. Beide Welten scheinen sehr wichtig und doch bestimmt die eine über die andere.

Obwohl es nicht immer offensichtlich angesprochen wird, so könnte man Lúm - Zwei wie Licht und Dunkel als 'Buch des Wissens und was Wissen anstellt' bezeichnen. Es ist natürlich ein edles Motiv, dass man eine einzige Gemeinschaft gründen möchte und daraufhin Wissen als grundlegend für alles ansieht. Denn mit Wissen kann man lernen. Die Menschen erforschen alles in ihrem Umfeld. Aber leider vergessen sie dabei etwas sehr Wichtiges: Man lernt auch aus der Vergangenheit und im Unionsstaat des Lichts machen sie genau denselben Fehler wie früher, bevor der Dritte Weltkrieg ausbrach. Alles, was anders ist, muss ausgeschlossen werden. Alles, was anders ist, ist gefährlich. Womit wir wieder bei der Unmöglichkeit sind, eine einzige Gemeinschaft zu gründen. Denn in jeder Gemeinschaft gibt es gewissen Normen, Traditionen und Ansichten und nicht jeder passt in jede Gemeinschaft. Deshalb gibt es ja auch verschiedene Staaten, verschiedene Kulturen, verschiedene Religionen.
Aber im Unionsstaat des Lichts achtet niemand mehr darauf. Nur noch wenige teilen diese Ansicht, bleiben aber aus Sicherheitsgründen lieber für sich. Da die Wissenschaftler das Auftreten der Gabe nicht erklären können, wird es automatisch als gefährlich und nicht kontrollierbar eingestuft. Deshalb leben die Menschen in Reservaten außerhalb der Stadt und wissen nichts über die dort lebende Gemeinschaft.

Da Meleike in einer Vision gesehen hat, dass Adeva von Flugzeugbombern angegriffen wird, begibt sie sich gemeinsam mit Flynn auf den Weg nach Lúm, um dieses Schicksal abzuwenden. Einen genauen Plan hat sie dafür nicht, immerhin kennt sie diese andere lichtdurchflutete Welt nicht. Eines allerdings weiß sie ganz sicher: Sie und Flynn sind sehr starke Seher und gemeinsam sind sie etwas Besonderes: Denn gemeinsam beherrschen sie nicht nur das Sehen, sondern auch die Obskura (sich unsichtbar machen) und andere Gaben.
Was sie in Lúm aber erwartet, damit hätten sie nie gerechnet. Die Brutalität ist auch für uns Leser nicht so einfach auszuhalten. Denn Doctor Walther Connor will immer noch nicht aufgeben und erforscht seit Jahren die Menschen aus Adeva, um herauszufinden, woher die Gaben kommen. Denn wenn man dies weiß, kann man es abstellen, die Gaben für eigene Zwecke nutzen und sich die Menschen gefügig machen.
Die Art, wie er dabei vorgeht, ist unglaublich grausam und ein "normaler Krieg" ist nichts dagegen.

Die Charaktere haben mir allesamt sehr gut gefallen - sogar die Bösen ;) Jede Figur hat eine Geschichte und wird dadurch einzigartig und authentisch. Manche Charaktere begleiten wir nur ganz kurz und doch hat man das Gefühl, sie zu kennen. Die Geschichte war sehr flüssig zu lesen. Und beide Faktoren gemeinsam ergeben eine wunderbare Geschichte, die so realistisch wirkt, obwohl sie in der fernen Zukunft spielt und etwas in sich trägt, was wir Menschen nicht verstehen können.
Leider wurde im Buch nie ganz aufgeklärt, woher die Gaben denn jetzt schlussendlich kommen, aber das ist vielleicht gar nicht so wichtig. Wenn wir das unbedingt wissen wollten, wären wir nicht besser als Doctor Connor. Und das ist doch auch das Schöne an der Vielfältigkeit der Menschen: Wir können nicht immer genau erklären, woher die Eigenschaften und Traditionen kommen, aber sie gehören einfach dazu und wir müssen sie akzeptieren.

Lúm - Zwei wie Licht und Dunkel ist ein unglaublich authentischer Roman, der uns eine erschreckende Zukunftsvision zeigt, diese aber gleichzeitig mit positiven Elementen spickt. Man kann viele Parallelen zu unserer heutigen Welt ziehen - somit kann man auch etwas daraus lernen. Die Charaktere sind in der Zeit des Lesens zu Freunden geworden, weil man sie so gut zu kennen glaubt.

♥ 5 Marshmallows ♥

"[...] Vergiss nie, dass es Menschn gibt, die ein gutes Herz haben, und Dinge, die gut und richtig sind auf dieser Welt." (S.33)

Genau dieses Gesicht, genau diesen Blick hatte sie in ihrer Vision gesehen. Ihre Begegnung war vorherbestimmt. (S.148)

Flynn war bereit, alles zu riskieren, um einen geliebten Menschen zu schützen. Eigentlich war das alles, was sie über ihn wissen musste. (S.183)

Sie war umgeben von den Besten, den Klügsten, Angesehensten und Einzigartigsten. Dabei war auch sie gesegnet und überdurchschnittlich talentiert. Aber das konnte sie nicht trösten, denn niemand schien es zu bemerken. (S.269)

Samstag, 6. Dezember 2014

Weihnachtliche und unweihnachtliche Neuzugänge #52

Es ist schon eine Weile her, dass ich einen Post veröffentlicht habe. Obwohl ich sogar zwei oder drei vorbereitet hatte, fand ich einfach nicht die Zeit, diese hochzuladen. Vor anderthalb Wochen hatte ich Abschlussprüfung und musste wirklich ganz schön viel dafür lernen. In der Berufsschule lernt man einfach meist nicht das richtige Wissen für die Prüfung und nach einem ganzen Tag Arbeit bleibt oft nur das Wochenende dafür.
Ich kann euch gar nicht sagen, wie froh ich bin, dass das rum ist :)

Und natürlich haben sich in den letzten Wochen auch einige Bücher angesammelt, die ich euch nicht vorenthalten möchte ;)
***Am Ende kommen noch zwei Nachzügler, welche nicht auf dem Sammelbild sind***

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

 
The Art of Wishing von Lindsay Ribar
Margo McKenna has a plan for just about everything - from landing the lead in the school play to getting into a good college. So when she finds herself in possession of a genie's ring and the chance to make three wishes, she doesn't know what to do. Why should she put her life into someone else's hands?
But Oliver is more than just a genie - he's also a sopohomore in Margo's high school, and he's on the run from a murderer. As he and Margo grow closer, she discovers that it will take more than three wishes to save him. A whole lot more.

❄ Eine wundersame Weihnachtsreise von Corina Bomann
Eigentlich kann Anna Weihnachten nicht ausstehen. Doch in diesem Jahr will sie mit der Familie feiern. Und so setzt sie sich in den Zug nach Berlin. Was folgt, ist ein unvorhergesehener Roadtrip der verschneiten Art: Nichts geht mehr, Anna muss sich mit Schneepflug und per Anhalter durchschlagen, und überall läuft in Dauerschleife "Last Christmas". Auf ihrer Odyssee begegnet sie aufmüpfigen alten Damen, einem lebensklugen LKW-Fahrer und einem Haufen Hippies. Doch so unterschiedlich diese Menschen auch sind, sie alle verbindet an diesem Tag das eine: Es ist Weihnachten.

Die gestohlene Zeit von Heike Eva Schmidt
Sommer 1987: Im berühmten Rosengarten-Massiv der Dolomiten findet die Studentin Emma einen geheimnisvollen Ring, nicht ahnend, dass er dem sagenhaften Zwegenkönig Laurin gehört. Zwei Mitreisende, die sie beobachtet haben, nehmen den Ring an sich und flüchten. Emma bleibt benommen zurück, als sich in der Dämmerung Steine um sie herum in den Garten voller blutroter Rosen verwandeln - und eine Horde Zwerge auftaucht, die sie in das unterirdische Reich von König Laurin verschleppen. Für Emma beginnt ein Kampf um ihre Freiheit, und nur der geheimnisvolle Menschenjunge Jonathan, ebenfalls ein Gefangener des Königs, kann ihr noch helfen...

Ich hab dich im Gefühl von Cecelia Ahern
Ein wunderbarer Liebesroman, der im wahrsten Sinne des Wortes von Herzen kommt . denn mit einer Blutspende beginnt die Geschichte von Joyce und Justin. So romantisch, sp witzig, so berührend, wie nur Cecelia Ahern es schreibe kann.

❄ Ein Geschenk von Tiffany von Karen Swan
Eigentlich wollte Cassie Fraser ihren zehnten Hochzeitstag feiern - da muss sie herausfinden, dass ihr Mann sie betrügt. Hals über Kopf kehrt sie Schottland den Rücken und findet erst einmal Unterschlupf bei ihrer Freundin Kelly, die in der New Yorker Modeszene arbeitet. Nach eine äußerlichen Generalüberholung ist dies für Cassie die erste Station eines Plans, den sich ihre drei besten Freundinnen für sie ausgedacht haben. Um wieder zu sich selbst zu finden, soll Cassie ein Jahr lang reihum bei jeder von ihnen ein paar Monate verbringen: bei Kelly in New York, bei Anoukh in Paris und schließlich bei Suzy in London. Auch Suzys Bruder Henry will Cassie helfen und schickt sie auf eine Schnitzeljagd, die Cassie an Weihnachten zu Tiffany's führt - und zu einem Geschenk, das ihr Leben verändern wird...

The Woman Who Stole My Life von Marian Keyes
One day, sitting in the traffic, married Dublin mum Stella Sweeney attempts a good deed. The resulting car crash changes her life.
For she meets a man who wants her telephone number (of the insurance, it turns out). That's okay. She doesn't really like him much anyway (his Range Rover totally banjaxed her car).
But in this meeting is born the seed of something which will take Stella thousands of miles from her old life, turning an ordinary woman to a superstar, and, along the way, wreching her whole family apart.
Is this all because of one ill-adviced act of goodwill? Was meeting Mr. Range Rover destiny or karma? Should she be grateful or hopping mad?
For the first time, real, honest-to-goodness happiness is just within her reach. But is Stella Sweeney, Dublin housewife, ready to grasp it?

Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Pengiun Verlag für dieses Rezensionsexemplar!


A Christmas Carol von Charles Dickens
With a A Christmas Carol Charles Dickens create a modern fairy tale and shaped our ideas of Christmas. The tale of the solitary miser Ebenezer Scrooge, who is taught the true meaning of the season by a series of ghostly visitors and given a second chance, was conjured up by Dickens during one of his London night walks, who 'wept and laughed' as he composed it. Taken to reader's hearts for its humour, compassion and message of redemption, it remains his best-loved book.