Sonntag, 28. Dezember 2014

[Review] The Queen - A Selection Novella - Kiera Cass

Harper Teen | ca. 68 Seiten | Ebook | 1,68 € | Kaufen
Kurzgeschichte zur Selection Reihe. Meine Rezensionen & Reviews:

Before America Singer's story began, another girl came to the palace to compete for the hand of a different prince….
Don't miss this digital original novella set in the captivating world of Kiera Cass's #1 New York Times bestselling Selection series. This prequel story takes place before the events of The Selection and is told from the point of view of Prince Maxon's mother, Amberly. Discover a whole new Selection with this inside look at how Maxon's parents met—and how an ordinary girl named Amberly became a beloved queen.

~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~ 

Es gibt viele Meinungen zur Selection-Reihe von Kiera Cass. Auch wenn das Thema an sich etwas oberflächlich erscheinen mag, so sind die Romane und Kurzgeschichten mit einer zauberhaften Leichtigkeit geschrieben, die mich sofort umfängt.
In The Queen entführt uns die Autorin in die Vergangenheit, in die Zeit der Selection, in der sich Prinz Maxons Eltern kennen- und liebengelernt haben. Bereits in den Romanen mochte ich Königin Amberly sehr gerne. Sie ist gegenüber den Mädchen sehr verständnisvoll und überhaupt nicht aufbrausend. In dieser Kurzgeschichte lernen wir, warum sie nicht zu einem machthungrigen Menschen geworden ist.
Zu Beginn der Kurzgeschichte ist die Selection bereits im vollen Gange. Wir lernen Amberly zunächst nicht wirklich kennen. Wir begleiten sie auf dieser aufregenden Reise und entdecken nach und nach ihren Charakter. Sie ist ein sehr zartes Wesen, dem man es eigentlich gar nicht zutrauen würde, eine Königin zu sein. Prinz Clarkson scheint das ebenso zu sehen, denn er ist lediglich freundlich zu ihr, hat sie aber noch nie zu einem Einzeltreffen bestellt. Darüber ist Amberly sehr traurig. Es hat zunächst den Anschein, dass Amberly überhaupt nicht für die engere Auswahl in Frage kommen würde und über die Kapitel hinweg vergisst man sogar, dass man bereits weiß, dass sie zusammen kommen werden.

Amberly leidet immer wieder unter Kopfschmerzen und Schwächeanfällen, die auf die schmutzige Luft in ihrer Heimat zurückzuführen sind. Deshalb erregt sie die Aufmerksamkeit von Prinz Clarkson. Offenbar wurde sein Beschützerinstinkt geweckt. Obwohl er in manchen Situation wirklich gemein sein kann. Die meiste Zeit ist er mir relativ unsymphatisch - dieser Eindruck bestätigt sich später auch noch einmal in den Romanen. Jedoch muss man zugeben, dass er es nicht einfach hat: Seine Eltern streiten sich ständig; seine Mutter ist eine Trinkerin und schreckt nicht einmal davor zurück, die Mädchen physisch anzugehen, wenn ihr etwas nicht passt. Ob nun es auch eine kurze Lektüre ist, so spürte ich die Angst der Mädchen und die böse Macht der Königin durch die Seiten auf mich zukommen. Es ist ein ziemlich krasser Gegensatz zu Amberly in den Romanen. Gerade deshalb ist sie wahrscheinlich so liebevoll und freundlich, weil sie es ganz anders gewohnt war und sich damit überhaupt nicht wohl gefühlt hat.

"I never imagined it would be a unanimous fear that would bind us like sisters." (Pos.564-565)

Nachdem Prinz Clarkson Amberly kennengelernt hat, ist sie plötzlich viel interessanter für ihn. Er stellt sie vor Herausforderungen und weckt damit ihre Lebensgeister. Es ist ein wohl behütetes Geheimnis von ihr, dass sie bereits als kleines Mädchen in den Prinzen verliebt war und von ihm geträumt hat. Nun möchte sie ihn auch für sich gewinnen, denn ihn mit einer anderen Frau zu sehen, würde ihr das Herz brechen.
Amberly ist ein fast schon typischer Charakter - sie braucht einen Stups in die richtige Richtung und schon kann sie von alleine ihren Weg gehen. Jedoch kommt es auch hin und wieder zu Rückschlägen. Prinz Clarkson macht ihr auf ziemlich grobe und unmissverständliche Weise klar, dass sie in seinem Umfeld anders leben muss. Beispielsweise kritisiert er ihre Arbeit auf der heimischen Farm sehr, da sie dort die Tätigkeiten einer Sieben ausführt. Dies darf sie niemals jemanden wissen lassen.
Zunächst hatte ich angenommen, es gehe ihm nur um seinen Ruf und den der Königsfamilie, aber später lernt man den wahren Grund dafür kennen, warum er Amberly immer wieder zurechtstutzt. Ihre Zuneigung hat auch einen positiven Effekt auf ihn. Amberly ist die Einzige, die mit angesehen hat, wie Clarkson aufgrund eines Streites seiner Eltern die Nerven verloren hat. Das schweißt zusammen und von nun an werden ihre Gespräche intimer. Sie sprechen über ihre Wünsche und Ängste.

"You don't have to be anything you don't want to be." (Pos.485)

Die Geschichte von Amberly und Clarkson hätte für meinen Geschmack noch etwas ausführlicher sein können, so ein ganzer Roman zum Beispiel ;) Aber den Einblick, den uns Kiera Cass gewährt hat, hat viele Fragen beantwortet und uns so manches Verständnis für die Taten des Königs gegeben. Amberly ist mir durch und durch eine symphatische Frau, über deren Lebenseinblick ist mich besonders gefreut habe. All ihre Wünsche sind wahr geworden. Und gerade durch ihre gesundheitlichen Probleme, die gegen Ende der Kurzgeschichte noch an Überhand gewinnen werden, macht es die Beziehung zwischen den Beiden noch besonderer, weil Prinz Clarkson auf sein Herz hört und nicht auf die Ratschläge und Vorschriften seiner Eltern. Es hat ihm gutgetan. Immerhin ist ihm Amberly in Zukunft eine sehr große Stütze. Und genau das ist es, was die Selection bezwecken soll. Es geht nicht um Einfluss und Macht, sondern um die wahre Liebe und diese so gut es geht im höfischen Leben auszuleben.

"He'd done this for me. It was every dream I'd had as a girl coming true." (Pos.348-349)

5 Marshmallows

1 Kommentar:

  1. Tolle Rezension ♥
    Ich fand die Queen auch immer total sympathisch - im Gegensatz um König. Hört sich echt gut an, bin voll am überlegen, sie mir zu besorgen....

    AntwortenLöschen