Mittwoch, 31. Dezember 2014

Meine Buchhighlights 2014

Mit diesem Post möchte ich mich ins neue Jahr verabschieden und bei euch bedanken! Obwohl es zwischendurch immer mal wieder sehr still hier gewesen ist, seid ihr nicht davongerannt. Einen ausladenden Jahresrückblick wird es diesmal nicht geben, dafür gibt es meine Buchhighlights des Jahres 2014 in einem Post!
Zuvor gibt es noch ein paar Zahlen, immerhin führe ich das liebe lange Jahr eine Lesestatistik ;-)

Gelesene Bücher: 57
Angefangene Bücher: 7
Rezensierte Bücher: 43

Gekaufte Bücher: 48
Geschenkte und gewonnene Bücher: 3
Rezensionsexemplare: 4
Wanderbücher: 2
Getausche Bücher: 5
Neue Ebooks: 56
-->Neuzugänge insgesamt: 118

Leser Ende 2013: 187
Leser Ende 2014: 222

Meinen SuB habe ich mir in der letzten Zeit nicht so genau angesehen, aber ich denke, dass ich inzwischen an die 100 bekommen bin (Print-Bücher) *knirsch*

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~


Der Medicus von Noah Gordon

Das Leben eines Menschen in der Hand zu halten wie einen Kieselstein. Zu fühlen, wie es einem langsam entglitt, es dennoch durch eigenes Handeln zurückzuholen! Nicht einmal ein König hatte solche Macht.
(S. 203)

Wie auch schon in meiner Rezension möchte ich gerne alle "Dicke-Schmöcker-Muffel" mit dem Zitat des Spiegels auf dieses Buch aufmerksam machen: "Noah Gordon vermag es, einer Story Saft und Kraft zu geben." Und das stimmt tatsächlich - nicht umsonst ist dieses Buch ein Weltbestseller und mehrere Millionen Male allein in Deutschland über den Ladentisch gegangen. Ich selbst nehme mir immer vor, nicht vor dicken Büchern zurückzuschrecken und mich allein auf die Geschichte zu konzentrieren, aber meistens scheitere ich dabei. Der Medicus ist tatsächlich eines der ersten Bücher mit über 800 Seiten, die ich bisher gelesen habe.
Die Geschichte ist so lebendig, dass man sich wie ein weiterer Charakter in sie einfügen möchte. Es werden sehr viele Themen angesprochen, die auch noch bis heute aktuell sind, nicht zuletzt die Differenzen zwischen den verschiedenen Religionen. Die Charaktere sind vielfältig, interessant, belebt und die Geschichte glänzt mit viel Handlung, die sich über Jahre hinwegzieht und doch ein großes Gebilde ergibt, in welches wir uns fallen lassen können. »Rezension



Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green

"Das Leben ist schön, Hazel Grace." 
(S.217)

Dieses Buch ist mir besonders ans Herz gewachsen, weil es von einer zarten und zugleich aufregenden und mitten im Leben stehenden Liebe handelt. Zwar wählt der Autor hier fast eine Worst-Case-Situation für die Protagonistin Hazel, aber so kann es nur besser werden. Augustus Waters ist wirklich ein Charakter, wie ich ihn mir als echten Menschen wünsche. Er animiert die Menschen um sich herum, das Beste aus ihrem Leben zu machen und sich durch Rückschläge nicht fallen zu lassen. Durch ihn erfährt Hazel wieder, was das Leben lebenswert macht. Und genau das ist es wohl auch - abgesehen von ihrer süßen Liebesgeschichte, die integriert wird - was uns Leser so verrückt nach diesem Buch macht. Es sind die seltenen Menschen wie Augustus, die uns daran erinnern, sich nicht über die verspätete S-Bahn aufzuregen, sondern sich lieber über die paar Minuten mehr zu freuen, in denen wir lesen oder uns mit Freunden unterhalten können. In Das Schicksal ist ein mieser Verräter sehen wir beide Seiten: Den optimistischen und lebensfrohen Augustus und die deprimierte Hazel, die glaubt, die absolute Looser-Karte gezogen zu haben. Es kommt nicht darauf an, für welches Schicksal du bestimmt bist, sondern was du daraus machst. »Rezension



Divergent von Veronica Roth
Im vergangenen Sommer las ich die gesamte Divergent-Trilogie, zu der ich noch kein einziges Wort in den Computer getippt habe. Und doch ist der erste Band eines meiner Jahreshighlights. Gleich nach dem Ansehen des Kinofilms bestellte ich kurzerhand die komplette Trilogiebox. Dahingehend kann ich euch schon einmal sagen: Für mich ist Band eins definitiv der Beste und von der Bewertungs flaut es dann immer mehr ab. Genaueres möchte ich an dieser Stelle noch nicht anbringen. 
Divergent ist ein wirkliches Feuerwerk an Fantasie und doch erscheint diese Welt so real, als dass wir uns bald selbst in ihr wiederfinden könnten. Die Idee mit den Fraktionen, dass man sich entscheiden und mitziehen muss, ist ein Systemaufbau, der mir zwar im realen Leben nicht wirklich zusagen würde, aber als Dystopie in Buchform äußerst spannend und ergreifend ist. Veronica Roth hat hier wirklich etwas Besonderes geschaffen. Man lernt den Menschen als Wesen sehr gut in dieser Geschichte kennen, obwohl sich alle einem System fügen müssen. Dass nicht alle das können und wollen, ist natürlich auch klar. Aber gerade das macht es so spannend. 



Lúm - Zwei wie Licht und Dunkel von Eva Siegmund

Genau dieses Gesicht, genau diesen Blick hatte sie in ihrer Vision gesehen. Ihre Begegnung war vorherbestimmt. (S.148)

Dieses Buch hat mich deshalb so beeindruckt, da ich bisher noch nie etwas Vergleichbares gelesen habe. Normalerweise ist irgendeine Idee in irgendeiner Form schon einmal vorgekommen. Aber die Idee mit den magischen Kräften, das parallele Existieren zweier Welten und die Art des Erzählens war mir bis dahin völlig neu. Beide Orte, sowohl die Lichtstadt Lúm, als auch das Reservat Adeva strahlen beide etwas Besonderes und Wichtiges aus. Und doch herrscht Lúm über Adeva und die anderen Reservate, ohne dass diese Menschen es überhaupt wissen. Wissen ist Macht, das wird eindeutig in der Geschichte gezeigt. Menschen, die anders sind, sind gefährlich und böse. Viele Geschichten sind bereits auf diesem Aspekt aufgebaut worden, aber dennoch schreibt Eva Siegmund in ihrem Debüt so anders und doch flüssig, dass man einen ganz anderen Bezug zu diesem Thema bekommt. Ein wirklich großartiger Roman, der Hunger auf mehr macht. Die Handlung ist in sich schlüssig und spannend; die Charaktere lebendig und liebenswert. Und ich mag das Cover total gerne - die Farben und das Mädchen darauf *_* Einen Coverkauf wert - sogar mit einer tollen Geschichte inbegriffen. »Rezension



♥ Für immer vielleicht von Cecelia Ahern ♥

"Zweimal haben wir schon nebeneinander vor dem Altar gestanden, Rosie. Zweimal. Zweimal auf der falschen Seite." (S.148)

Nun kommen wir zum Highlight unter den Jahreshighlights - denn dieses Buch hat es geschafft, mein neues Lieblingsbuch zu werden. Obwohl die Autorin hierbei einem sehr eigenwilligen Schreibstil folgt, nämlich Notizen, Chats, Briefen, E-Mails und Zeitungsartikeln, so hat mich selten eine Geschichte mit so vielen Emotionen zurückgelassen. Sie zieht sich über mehrere Jahrzehnte und beschreibt in groben Worten die Leben von Rosie und Alex, den beiden besten Freunden, die man sich vorstellen kann. Die meiste Zeit begleiten wir Rosies Leben, in dem Alex zu Beginn ständig und mit fortschreitendem Alter immer weniger auftaucht. Und doch ist es faszinierend, dass ihre Freundschaft so stark ist, dass sie trotz monatelanger Sendepause durch Streit oder mangelnder Zeit immer den Kontakt zueinander halten. Rosies Leben verläuft überhaupt nicht so, wie sie es sich vorgestellt hat und doch hat sie immer wieder sehr glückliche Momente. Alex hat genau das Leben, was er sich immer gewünscht hat und doch scheint er die meiste Zeit unglücklich zu sein. Man betrachtet ein ganzes Leben und wird dadurch ziemlich nachdenklich, wie die eigene Zukunft aussieht. Ein wunderbarer Roman, den ich euch allen wärmstens ans Herz legen möchte. »Rezension


Was waren eure Jahreshighlights 2014?


Kommentare:

  1. Aww was für ein tolles Jahr *-* TFIOS und für immer vielleicht waren dieses Jahr auch meine Highlights <3
    Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr
    Nasti

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Dani,

    ein sehr schöner Jahresrückblick! :)
    Du hast ja echt tolle Bücher gelesen. TFIOS gehört auch zu meinen Highlights und "Für immer vielleicht" hat mir auch total gut gefallen. :)

    Ich wünsche Dir alles Liebe für 2015. <3

    Ganz liebe Grüße,
    Hannah
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de/
    <3

    AntwortenLöschen
  3. Hey.
    bei Tfois fand ich den Film um Längen besser, als das Buch. Mittlerweile liebe ich dadurch das Buch auch. Von Divergent liebe ich alle 3 Teile, aber das Ende nicht *grr*. Lum muss ich wohl auf meine WL packen, oder? :D Bin gespannt, wie dir die anderen Romane von Cecilia Ahern gefallen werden!
    Meine Jahreshighligts kommen noch in einem Extrapost (3 Stück sind im Jahresrückblick enthalten)...
    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen