Samstag, 14. Juni 2014

[Rezension] Lovesong - If I Stay #2 (Gayle Forman)

Titel: Lovesong
Autorin: Gayle Forman
Band 2 der If I Stay Dilogie
Verlag: Blanvalet
Seiten: 269
Genre: Romanze
Preis: 8,99€

HIER bestellen!

ACHTUNG! Dies ist Band zwei der If I Stay Dilogie und meine Rezension enthält Spoiler zu Band eins!

Lest hier meine Rezension zu If I Stay!


Klappentext:
Das Ende seiner großen Liebe zu Mia droht Adam am Leben zerbrechen zu lassen. Unruhig, leer, ausgebrannt fühlt er sich, trotz seines sensationellen Erfolgs als Rockstar. Als er von einem Konzert erfährt, das Mia, inzwischen gefeierte Cellistin, in New York gibt, will er nur eines: sie wiedersehen. Noch in derselben Nacht finden beide den Mut, sich auszusprechen, sich auszusöhnen und sich doch wieder zu trennen, um eigene Wege zu gehen. Da hört er, wie eine Stimme seinen Namen ruft...
__________________________________________________________________________________________

Jeden Morgen wache ich auf und sage mir: Nur ein weiterer Tag, nichts als ein Zeitraum von vierundzwanzig Stunden, den ich bewältigen muss.

Im zweiten und zugleich letzten Band der Dilogie befinden wir uns drei Jahre in der Zukunft nach dem furchtbaren Autounfall von Mia und ihrer Familie. Inzwischen sind sie und auch Adam im Leben weitergekommen und doch bleiben die Spuren der Vergangenheit deutlich sichtbar. Eine ganz besondere Nacht, in der es eine Menge zu besprechen und Gefühle auszutauschen gilt.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Und es passt auch besser zur Stimmung als die Assoziation der englischen Ausgabe. Die Farbe Schwarz dominiert eindeutig, bekommt aber durch die blauen Lichter eine zauberhafte Ausstrahlung. Zu sehen sind Mia und Adam. Zwar fühlt man, dass sie nicht mehr zu einhundert Prozent zueinander gehören, aber doch scheinen sie unzertrennlich.
Der Titel passt gut, denn beide Protagonisten lieben die Musik und haben sich auch durch sie kennengelernt. Und es geht eindeutig um Liebe in dem Roman, sodass Lovesong der perfekte Titel ist.

Seit Mias Unfall sind nun drei Jahre vergangen. Inzwischen ist sie eine gefeierte Cellistin. Adam und seine Band Shooting Star sind große und gefragte Rockstars. Und doch sind beide nicht zufrieden. Mia wollte nach dem Unfall mit ihrer Vergangenheit abschließen und trennte sich sogar von Adam. Dieser ist damit nie fertig geworden und lebt nur noch so in den Tag hinein. Eines Abends in New York besucht er zufällig ein Konzert von Mia. Noch in derselben Nacht gibt es eine Aussprache und im Grunde merken beide, dass alles nur so kompliziert geworden ist, weil sie ihre wahren Gefühle nicht gezeigt haben...

Obwohl If I Stay nur eine durchschnittliche Bewertung von mir bekommen hat, so war ich doch gespannt, wie die Geschichte weitergehen sollte. So schlimm der Unfall auch war, das Danach ist immer noch einmal schwerer. Immerhin musste Mia lange Zeit in die Reha und auch noch damit fertig werden, dass ihre ganze Familie gestorben ist.
Deshalb war ich zu Beginn von Lovesong auch etwas verwirrt. Die Autorin hat es sich ziemlich einfach gemacht, einfach so drei Jahre in die Zukunft zu springen und das ganze Danach einfach auszulassen. Aber man muss der Geschichte einen Moment Zeit geben. Schon bald merkt man, dass die Folgen des Unfalls und Mias Sinneswandel, alles zurückzulassen, gewaltige Auswirkungen haben. Die Geschichte wird aus der Sicht von Adam geschrieben. Im Grunde könnte man das Buch auch ohne Band eins als Vorgeschichte lesen, da vieles neu erklärt oder noch einmal wiederholt wird. Die Gefühle kommen hier auch deutlicher rüber und Mia gefällt mir als Charakter sehr viel besser!

Adam und seine Band Shooting Star sind mittlerweile eine der größten Rockbands in Amerika. Sie müssen auf der Straße vor den Paparazzi flüchten und jeden Tag mehrere Interviews geben. Doch schon gleich am Anfang der Geschichte merkt man, dass Adam nicht mit diesem Leben klarkommt. Dabei wirkte er immer wie der geborene Rockstar! Das Problem ist schnell erkannt: Zuerst glaubte er, Mia bei dem Unfall verloren zu haben, aber eigentlich verlor er sie erst danach. Sie ging ihren Weg - ohne ihn. Damit ist er nie fertig geworden und das zeigt sich schon ab der ersten Seite des Buches. Im Vergleich zum Adam aus If I Stay ist dieser hier ein wahres Wrack und ich war geschockt, das zu sehen. Eigentlich tut er genau das, was er schon immer wollte: Er kann von seiner Musik leben und Menschen aus aller Welt kennen seine Songs. Doch dieses Leben ist zu viel für ihn. Er wollte es so gerne mit Mia teilen, aber sie hat sich gegen ihn entschieden. Besonders hart trifft es ihn, weil er sie ja gebeten hat zu bleiben, als sie im Koma lag. Ihre Liebe zu ihm ließ sie zurück ins Leben kommen. Aber die Liebe reicht nun anscheinend nicht mehr aus.
Eigentlich erfüllt er jedes Klischee eines Rockstars: Er rastet bei Interviews aus, kapselt sich total ab und ist nur noch wütend. Allerdings liegt das nicht ausschließlich daran, dass dieses Leben einfach zu viel für ihn ist. Der Auslöser für all das ist Mia.

Immer wieder kehren wir aus Adams Sicht in die Vergangenheit zurück und so erfahren wir genau, was in den drei Jahren alles passiert ist: Nachdem Mia genesen ist, ging sie nach New York auf die Juilliard School und machte ihren Abschluss sogar ein halbes Jahr früher! Sie hatte schon immer Talent als Cellistin, aber der Unfall steigerte dieses Talent noch. Was natürlich durchaus verständlich ist. Die Musik ist das Einzige, was Mia immer noch hat und deshalb legt sie all ihr Gefühl in dieses Instrument. Eine Weile spielte sie in New York und nun soll es auf große Welttournee gehen. Sie wirkt glücklich mit ihren Erfolg, aber dafür hat sie auch alles zurückgelassen. Sogar ihre Großeltern besucht sie nur noch selten. Ihre Freundin Kim sieht sie nur noch manchmal und mit Adam hat sie offenbar endgültig abgeschlossen.
Bei Adam läuft es ganz anders. Auch er hat einen Riesenerfolg und das verdankt er eigentlich ebenfalls Mia. Nach dem Unfall und der Trennung verschanzte er sich lange Zeit und ließ seine Band im Stich. Doch nach einem nervenaufreibenden Besuch von Kim greift er wieder zur Gitarre und lässt all seine Wut und Trauer in neue Songs fließen. Kurz darauf in Shooting Star weltbekannt. Und doch kann er nicht glücklich damit sein. Denn im Grunde brachte ihn Mia dazu, diese gefühlsechten Songs zu schreiben, ohne die sie nie so einen Erfolg gehabt hätten. Er bekommt sein Gefühlschaos nicht in den Griff. Er ist ein wirkliches Wrack.

Bereits in If I Stay habe ich gemerkt, dass Adam alles für Mia tun würde und sie auch immer mehr geliebt hat. Sie dagegen konnte nie ganz glauben, dass jemand so Cooles und Beliebtes wie Adam ausgerechnet in sie verliebt sein sollte. Deshalb war ich auch von ihrem Charakter etwas abgeneigt. Doch in diesem Buch ist sie anders. Vielleicht ist es durch den Unfall bedingt, aber sie wirkt reifer, aber auch distanzierter. Als Adam nach drei Jahren wieder auf sie trifft, kann sie plötzlich ganz unbefangen über ihre Familie und die Zeit damals reden, obwohl man eigentlich befürchten müsste, dass sie bei jeder noch so kleinen Andeutung zusammenbrechen würde. Sie hat damit abgeschlossen und das ist auch irgendwie gut so. Umso erschreckender ist es, dass Adam noch so sehr an allem hängt. Er leidet immer noch unter allem, was passiert ist und die Rollen wirken so vertauscht. Natürlich ist es gut, dass Mia nicht immer in der Vergangenheit hängt und ihr altes Leben und ihre Familie betrauert, aber manchmal wirkt sie in Bezug auf dieses Thema so distanziert, dass ihr fast egal zu sein scheint, was passiert ist.
Auf der anderen Seite kann man auch sehr gut verstehen, wieso Adam so fertig ist. Er bat Mia, bei ihm zu bleiben und doch verließ sie ihn. Er wusste nie genau, warum. Nachdem alle Welt für Mia da war, ging es ihr besser und sie konnte alles einfacher zurücklassen. Um Adam hat sich niemand gekümmert. Sein Verlust wurde gar nicht wahrgenommen und umso schöner ist es, dass Mia ihn um ein Treffen bittet. Sie schwelgen in Erinnerungen und sprechen sich aus. Im Grunde ist vieles so passiert, weil es Missverständnisse zwischen ihnen gegeben hat.

Die Geschichte bekommt nach einer Weile einen guten Schwung und die ganze Atmosphäre gefällt mir sehr gut! Die ganze Nacht durch New York zu spazieren und sich auszusprechen, stelle ich mir total toll und auch romantisch vor. Vieles aus der Vergangenheit erleben wir nun auch aus Adams Sicht.
Bis auf den etwas holprigen Anfang ist das Buch wirklich sehr gut gelungen! Jede Gefühlsregung wird beschrieben und erklärt. Und das ist auch wichtig! Durch Adams Augen fragen wir uns die ganze Zeit, warum Mia gegangen ist, ohne ein Wort zu sagen. Endlich bekommen wir eine plausible Antwort darauf. Und es ist einfach schön zu sehen, wie sich beide Charaktere entwickeln und wieder zu ihrer "alten Form" zurückfinden.

Lovesong ist ein wunderbar gelungener Abschluss voller Gefühl, Romantik und einer Menge Antworten, auf die wir gewartet haben. Die ganze Atmosphäre ist sehr romantisch und es ist schön zu sehen, dass sich zwei Menschen, deren Wege sich getrennt haben, dennoch einfach eine ganze Nacht in New York verbringen und sich aussprechen können.

4 Marshmallows

"Warum nicht? Erklär es mir. So viel bist du mir schuldig!"
Sie sieht mir direkt in die Augen. Sie zielt. Und dann drückt sie ab. "Weil ich dich gehasst habe."
(S. 198)

1 Kommentar:

  1. Viele fanden ja den ersten Band toll und den zweiten überhaupt nicht mehr gut. Ich fand den 2. eig noch besser, als den 1. Er hat mich einfach mehr mitgenommen und berührt. Mia war mir im 2. Band nicht mehr so sympathisch, weil ich wie Adam es einfach nicht verstanden habe, dass sie sich auch von ihm getrennt hat.

    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen