Donnerstag, 12. Juni 2014

[Leserunde] Julia für immer ~ Abschnitt 1

klick
Achtung, Spoiler!

Abschnitt 1: Kapitel 1 - 5
Meine Meinung: Der Anfang des Buches hat mir schon sehr gut gefallen. Man wird direkt in die Handlung hineingeworfen und befindet sich somit im gleichen Ausgangsstadium wie Julia. Allerdings ist dadurch der Fluss an Informationen noch stockend und etwas unvollständig. Aber ich habe das Gefühl, alles Wichtige verstanden zu haben: Das von Shakespeare erzählte Liebesdrama von Romeo und Julia hat es in Wahrheit nie gegeben. Romeo hat Julia ermordet, um Unsterblichkeit zu erlangen. Seit nun vielmehr 700 Jahren kämpfen beide als unsterbliche Seelen für oder gegen die Liebe. Julia findet Seelenverwandte und setzt sich für deren ewige Liebe ein. Romeo dagegen will diese Liebe zerstören und außerdem noch Julia für immer töten.
Und genau diesen Umstand erfahren wir gleich am Anfang. Denn Julia erwacht im Körper eines Mädchens, dessen Leben sie verändern soll. Aber sie hatte einen Autounfall und ausgerechnet Romeo ist nun im Körper des Fahrers. Man kann es wirklich schon einen heftigen Kampf nennen, was sich zwischen den beiden abspielt.
Julia kann sich jedoch in das vorbeifahrende Auto des charmanten Ben retten. Diese Szene hat mir unglaublich gut gefallen. Man merkt sofort, dass die beiden auf einer Wellenlänge sind und obwohl der plötzliche Wechsel von Kampf und Angst zu einem leichten Flirt sehr rasant ist, macht es Spaß, Julia zu begleiten. Ben ist wirklich liebenswert und ich bin gespannt, wie es zwischen ihnen weitergeht. Jedoch darf sich Julia keine Gefühle erlauben, da sie sich in einem anderen Körper befindet und nur das Leben dieses Mädchens unterstützen soll. Das dürfte alles noch sehr interessant werden. Besonders interessiert mich natürlich auch, ob die Menschen aus Julias neuem Umfeld merken, dass sie eigentlich nicht die echte Ariel Dragland ist.
Im Übrigen finde ich Romeo ziemlich gruselig, wie er die Verse von Shakespeares Stück liebevoll aussprechend Julia erwürgen will.


Tines Meinung: Am Anfang des Buches landet der Leser mitten in einem Autounfall. In dem Unfallwagen sitzen Ariel und ihr Date Dylan. Nun aber befindet sich Julia in Ariels Körper – und zu ihrer großen Überraschung Romeo in Dylans. Julia ist DIE Julia aus „Romeo und Julia“. Jedoch ist die Liebesgeschichte zwischen den beiden nie so passiert, wie Shakespeare sie aufgeschrieben hat. Romeo hat Julia nämlich umgebracht um Unsterblichkeit zu erlangen.  Von einem Liebespaar wurden die beiden zu Kontrahenten, da Julia verliebte Seelen zu retten versucht und Romeo einer der beiden Seelen verführen möchte, die andere und deren Liebe zu verraten.
Ariel hat seit einem Unfall in ihrer frühesten Kindheit eine Wange voller Narben, welche sie jeden Tag überschminkt, damit sie nicht zu deutlich gesehen werden. Deshalb wurde oder hat sie sich von ihren Gleichaltrigen entfernt, so dass sie eine Außenseiterin geworden ist und nur eine Freundin namens Gemma hat.Weiterhin befindet sich noch ein Charakter in der Anfangsszene: Ben. Ariel bzw. Julia flüchtet sich nach dem Unfall zu ihm in den Wagen. Nachdem Ben erst mal total irritiert ist, dass Julia plötzlich in seinem Auto sitzt, ist dieser bereit ihr zu helfen. Während der Autofahrt reden die beiden miteinander und fühlen sich schnell voneinander angezogen.
Die ersten 50 Seiten haben mir echt gut gefallen. Man erfährt schon etwas über Julia und Romeo, warum sie hier sind und was diese erreichen wollen. Aber trotzdem ist alles noch etwas geheimnisvoll, wodurch ich gerne weiterlesen will um mehr über dieses Konzept zu erfahren. Was mir als einziges nicht gefallen hat, war die Anziehung zwischen Ben und Julia. Sie ist erst vor einigen Sekunden in den Wagen gestiegen und fühlt sich zu ihm hingezogen? Ben ist total sympathisch und hilfsbereit, dass man dadurch eine Person nett findet, könnte ich noch verstehen. Auch wenn Julia glaubt ihn zu kennen bzw. ein Déjà-vu hat, finde ich ihre Verliebtheit ihm gegenüber nicht nachvollziehbar und übertrieben – keine gut beschriebene Liebe auf den ersten Blick.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen