Montag, 10. März 2014

[Rezension] Level 6 - Unsterbliche Liebe (Michelle Rowen)

Titel: Level 6 - Unsterbliche Liebe
Autorin: Michelle Rowen
Einzelband
Verlag: darkiss
Seiten: 347
Genre: Science Fiction/Dystopie
Preis: 12,99€

HIER bestellen!

Danke an Blogg dein Buch für dieses Exemplar!



Klappentext:
Die 16-jährige Kira erwacht in einem dunklen Raum, verstört und hilflos. Aber nicht allein: Sie teilt ihr Gefängnis mit dem 17-lährigen Rogan, einem verurteilten Mörder. Unfreiwillig sind die beiden Kandidaten in der Gameshow "Countdown", in der es um Leben und Tod geht: Scheitern sie am nächsten Level, sterben sie live in der Sendung. Den Teenagern belibt keine Wahl - sie müssen mitspielen, wenn sie überleben wollen. Doch kann man einem Mörder trauen, und wenn er noch so schöne blaugrüne Augen hat? Trotz aller Versuche, sie gegeneinander aufzuhetzen, kommen Kira und Rogan sich immer näher - und stoßen auf die schreckliche Wahrheit hinter dem grausamen Spiel...
______________________________________________________________________________________________

Man nennt es Nyktophobie.

Ein spannender Science-Fiction Roman, der in der Zukunft spielt. Eine sehr reale Welt, wie es unsere in vielleicht fünfzig Jahren sein könnte. Ein krankes Spiel, bei dem es um Leben und Tod geht. Und amüsierte Zuschauer, die Action lieben, aber dies auf grausame Art und Weise ausleben. All dies enthält Level 6 - Unsterbliche Liebe.

Das Cover spricht mich von der Farbwahl und der Gestaltung sehr an. Die pinke Farbe auf dem schwarzen Untergrund erweckt sofort das Interesse, besonders in Verbindung mit dem Titel, der uns bereits vorm Lesen des Klappentextes Spannung verspricht. Allerdings muss ich sagen, dass während des Lesens schnell klar wird, dass weder die Personen auf dem Cover noch der Untertitel so recht zu Geschichte passen. Natürlich entwickelt sich Liebe, aber sie steht nicht im Vordergrund. Und die beiden Protagonisten entsprechen auch nicht den abgebildeten.

Kira erwacht in einem dunklen Raum. Sie weiß nicht, wie sie dort hingekommen ist. Aber eines weiß sie sicher: Mit ihr in diesem Raum ist der junge Mörder Rogan und sie sollen gemeinsam als Team durch eine grausame Spielshow getrieben werden. Sechs Level gilt es durchzustehen mit einem Zeitlimit, das kaum Zeit zum Luftholen gibt. Sei schnell oder stirb! Über kurz oder lang müssen sich Kira und Rogan miteinander arrangieren, wenn sie am Leben bleiben wollen. Doch schon bald stellt sich heraus, dass mehr hinter dem Spiel steckt, als zunächst angenommen...

Gerne möchte ich einen Toast auf die Autorin Michelle Rowen aussprechen! Alles, was eine gute Geschichte braucht, ist in diesem Roman enthalten: Spannung, Liebe, plausible Erklärungen, authentische Charaktere und ein runder Abschluss. Und das alles in einem 347 Seiten langen Roman. Bravo! Nicht, dass ich keine Trilogien oder Buchreihen mag, aber es ist schön, dass auch ein Einzelband so begeistern kann! Manchmal kann man sich eben auch etwas kürzer fassen und dennoch Achterbahngefühle durch spannende Handlungen an den Leser bringen.
Schon die Idee hat mich begeistert. Obwohl dieses Szenario in unserer realen Welt natürlich beängstigend und schockierend wäre. Der Adrenalienkick ist einfach berauschend, auch wenn man selbst nur Zuschauer ist. Diese dystopische Sicht unserer Welt in der Zukunft, verbunden mit einem Hauch technologischer Science Fiction, macht die Geschichte unglaublich spannend aber auch authentisch, da unsere Technik heutzutage bereits weit fortgeschritten ist.

Die Menschen brauchen in ihrem öden Alltag einen Kick - etwas, das ihnen Unterhaltung bietet. Ein geheimer TV-Sender erkannte dieses Potential und entwickelte geheime Spielshows, die nur mit einem speziellen Chip angesehen werden können, der in den Schädel eingepflanzt wird. Allein diese Ironie, dass sich Menschen Spielshows über einen Chip in ihrem Kopf, also quasi mit ihren inneren Augen ansehen und gleichzeitig reale Menschen dazu benutzt werden, ist brilliant ausgedacht. Aber ich muss sagen, dass diese Vorstellung gar nicht so fremd ist. Unsere Technik ist heutzutage auch schon weit entwickelt und wer weiß, was diese Genies hinter den Kulissen alles so herstellen. Da der Chip im Kopf und somit auch die Spielshows geheim bleiben sollen, erfährt niemand davon, der nicht das nötige Geld dafür hat. Warum also ist der Gedanke dann so fremd? Vielleicht gibt es so etwas bereits in unserem Untergrund.
Menschen, die eine Menge Geld bezahlen, um jeden Tag echte Menschen in ihrem Kopf bei einem grausamen Spiel sterben zu sehen. Das ist einfach krank. Aber trotzdem realitätsnah.

Level 6 ist die bekannteste Spielshow des TV-Senders. Regelmäßig werden auch Umfragen zu den aktuellen Kandidaten unter den Zuschauern gemacht, um dann gegebenenfalls die Regeln oder Level anzupassen.
Zwei sich unbekannte Personen werden als Team zusammengesteckt und sollen insgesamt sechs Level durchlaufen. Jedes neue ist gefährlicher und brutaler als das letzte und die Zeitlimits sind sehr begrenzt.
Kira ist die erste weibliche Teilnehmerin und kann es gar nicht fassen. Gemeinsam mit dem Mörder Rogan soll sie dieses Spiel spielen. Grausam daran ist aber noch mehr, dass sie in einem Raum aufwachen und ohne jegliche Information in das Spiel geschickt werden. Da wir die Geschichte aus Kiras Sicht erleben, sind auch wir am Anfang absolut unwissend. Rogan dagegen scheint zu wissen, dass es sich dabei um Level 6 handelt. Es geht einfach nur ein Alarm los. Dass bei Ablauf der Zeit die eingesetzten Chips in ihren Köpfen explodieren, ist erst nach Level 1 erwähnenswert.

Da es aufgrund der Seitenzahl nicht allzu viele Einzelheiten geben kann, bin ich dennoch zufrieden mit der Welt, die die Autorin geschaffen hat. Vor ein paar Jahren wurde die Welt von der "Großen Plage" heimgesucht - einer furchbaren Naturkatastrophe, die viele viele Menschen getötet hat. Seitdem ist das Leben nicht mehr so einfach. Besonders nicht für Kira.
Ihre Familie wurde vor einigen Jahren in einer Nacht von einem Einbrecher ermordet. Nun lebt sie auf der Straße und schlägt sich so durch. Und sie hat ein Geheimnis: Wenn sie andere Menschen berührt, kann sie tief in sie hineinsehen und erkennen, wie ihr wahres Ich ist. Diese Psi-Gabe war ihr bisher nur ein Hindernis, doch sie könnte im Laufe des Spiels noch nützlich werden.
Während des Lesens kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen. Sie fürchtet sich vor dem Spiel und vor Rogan, aber tief in ihrem Inneren spürt sie, dass er nicht der schlimme Mörder ist, als der er hingestellt wird. Allerdings konnte sie sich bisher noch nicht wirklich auf ihre Gabe verlassen. Mit der Zeit lässt sie sich auf das Spiel ein. Wie kann sie auch anders? Sterben ist für sie keine Option. Und so beweist sie Willenskraft, logisches Denken, Kampfgeist und doch bewahrt sie in schwierigen Situationen die Ruhe, wenn Rogan am Liebsten mit dem Kopf durch die Wand rennen will.

Rogan war mir von Anfang an symphatisch, obwohl er ein Mörder ist. Man erfährt allerlei über ihn. Manches von ihm selbst, anderes von den Machern des Spiels, die den Zuschauern viel zu übertriebene Lebensgeschichten der Mitspieler auftischen. Aber man erfährt auch viel Widersprüchliches, sodass man nicht weiß, was man nun glauben und was man von ihm halten soll. Obwohl ich zwischendurch auch meine Meinung über ihn geändert habe, konnte ich nicht umhin, ihn immer symphatisch zu finden. Das hat die Autorin wirklich brilliant gemacht. Einen Charakter dauerhaft positiv auf den Leser wirken zu lassen, obwohl eine Menge Schlechtes über ihn erzählt wird, ist nicht einfach, aber Michelle Rowen hat es geschafft.
Schön finde ich dabei natürlich, dass sich Kira und Rogan etwas näher kommen. Allerdings sind sie niemals allein. Immer ist eine Kamera dabei und so können sie sich ihre wahren Gefühle nie so ganz offen zeigen, weil das immer eine gute Show für die Zuschauer wäre.

Inhaltlich kann ich absolut nichts bemängeln. Der Roman ist ab der ersten Seite superspannend und nimmt mit jedem Level noch weiter an Fahrt auf. Wir haben eine zukünftige Welt und sogar Erklärungen, wie es zu dieser gekommen ist. Die Charaktere sind fantastisch ausgearbeitet und wir können uns mit ihnen identifizieren.
Für die gesamte Geschichte gibt es eine Art Komplettaufklärung gegen Ende des Romans und diese ist absolut plausibel und lässt die Spannung förmlich explodieren. Nicht einmal gibt es einen Hänger. Die Geschichte ist wahnsinnig gut erzählt und lässt uns nicht mehr los.

Level 6 - Unsterbliche Liebe spielt auf einem hohen Spannungslevel, die Charaktere sind authentisch, die Erklärungen plausibel und die Geschichte ist einfach irre spannend zu verfolgen. Ein wahrer Lesespaß, der uns an unsere eigene Zukunft denken lässt, da sie wirklich wie in diesem Roman sein könnte - ein grausames Spiel im Untergrund, welches heimlich mit implantierten Chips angesehen werden kann.

5 Marshmallows

1 Kommentar:

  1. Tolle rezi ♥ ich möchte das Buch auch noch heute anfangen da es einfach so spannend klingt :)
    Liebe Grüße
    Nasti ♥
    Http://bowsandfairytales.blogspot.de

    AntwortenLöschen