Donnerstag, 27. Februar 2014

[Rezension] Mercy Falls #2 - Ruht das Licht (Maggie Stiefvater)

Titel: Ruht das Licht
Autorin: Maggie Stiefvater
Band zwei der Mercy-Falls Trilogie
Verlag: Script5
Seiten: 398
Genre: Fantasy/Romanze
Preis: 18,90€ für den Einzelband oder
         29,95€ für den gesamten Schuber

HIER den Einzelband bestellen!
HIER den Schuber bestellen!

ACHTUNG! Das ist Band zwei der Mercy Falls - Trilogie und meine Rezension enthält Spoiler zu Band 1!

Lest hier meine Rezension zu Nach dem Sommer!


Klappentext:
Obwohl alles verloren schien, ist Sam zu Grace zurückgekehrt. Er hat den Wolf in sich besiegt und jetzt liegt ein ganzes Leben in seiner Menschengestalt vor ihm. Doch nun ist es Grace, deren Zukunft ungewiss erscheint. Sie, die sich ihrer menschlichen Haut immer so sicher war, hört nachts die Stimmen der Wölfe und weiß: Sie rufen nach ihr.
Wogegen Grace sich mit aller Macht wehrt, wäre Cole hochwillkommen. Cole wünscht sich nur eines: Vergessen. Vergessen, wer er ist. Vergessen, was er getan hat. Die Wolfshaut ist seine Zuflucht. Doch trotz der eisigen Kälte gelingt es ihm nicht, die Wolfsgestalt dauerhaft anzunehmen.
Als Coles Vergangenheit ihn einholt und sich immer mehr neugierige Augen auf die Wölfe richten, muss Sam zusehen, wie seine Welt zerbricht: Das Rudel schwebt in größter Gefahr und Grace hält nur noch die Liebe zu ihm in ihrem menschlichen Leben. Sam ahnt, dass der Wolf in ihr eines Tages siegen wird...
______________________________________________________________________________________________


Dies ist die Geschichte eines Jungen, der ein Wolf war, und eines Mädchens, das zu einem wurde.

Nach dem Auf und Ab am Ende von Nach dem Sommer hat sich die Aufregung wieder etwas gelegt und man kann als Leser eigentlich rundum zufrieden sein. Ich war zumindest sehr erleichtert, als die letzten Worte gefallen sind und somit auch klar war, dass Sam nicht gestorben ist, sondern nun dauerhaft in seiner menschlichen Gestalt leben kann. Allerdings war ich auch etwas traurig, dass Olivia verschwunden ist.

Das Cover gefällt mir sehr gut! Es passt wunderbar zu den anderen aus der Reihe und zeigt uns gleichzeitig an, dass nun Winter herrscht. Ich hatte eine genaue Vorstellung im Kopf, wie die Geschichte weitergehen könnte, wandte mich davon aber wieder ab, als ich das Mädchen auf dem Cover erblickte. Aber dennoch sollte ich Recht behalten.
Ab und zu habe ich eine eigensinnige Interpretationstechnik, dennoch fällt mir nichts aus dem Buch ein, was man mit Ruht das Licht assoziieren könnte. Aber ich habe damit kein Problem, da die Aussage des gesamten Reihennamen wunderschön ist.

Sam kann nun nach seiner Heilung dauerhaft an seiner menschlichen Gestalt festhalten. Er könnte das Wolfsleben hinter sich lassen, wäre Beck nicht verschwunden. Nun muss sich Sam um das Rudel und besonders um die Neuen kümmern. Dabei macht ihm allerdings nicht nur Cole Probleme. Irgendetwas scheint mit Grace nicht zu stimmen. Sie fühlt sich den Wölfen näher als je zuvor und obwohl es immer ihr größter Wunsch gewesen ist, bei ihnen zu sein, bleibt nun nur noch die Angst, dass sie Sam für immer verlieren könnte...

Gerade der erste Satz des Buches bringt uns auf die Fährte, was uns erwarten wird. Es ist unglaublich traurig, schon von Anfang an zu wissen, was passieren wird. Aber natürlich nimmt einem dies nicht die Lesefreude.
Zunächst war ich sehr erleichtert, dass Sam nicht gestorben ist, sondern nun für immer als Mensch an Graces Seite sein kann. Allerdings müssen die beiden immer wieder Hürden überwinden - gemeinsam oder auch allein. Besonders in diesem Band fällt auf, wie sehr sie doch in sich gekehrt sind und ihre Ängste nicht mit dem anderen teilen wollen, weil er bzw. sie selbst genug um die Ohren hat. Hätten die beiden doch nur früher miteinander gesprochen, dann hätte man vielleicht früher nach einer Lösung suchen können. So aber kommt es wie es kommen muss.

Sam muss sich erst an sein nun dauerhaftes Menschsein gewöhnen. Es ist nicht so leicht, einfach durch den Schnee zu spazieren, wenn man noch ein paar Wochen zuvor vor der Kälte fliehen musste. Aber er genießt es. Er muss keine Angst mehr vor dem Winter haben. Er arbeitet glücklich in der kleinen Buchhandlung und er kann Grace überallhin begleiten. Eigentlich scheint es perfekt zu sein, aber man merkt, dass irgendetwas nicht stimmt. Und das liegt nicht daran, dass sich Sam erst noch umgewöhnen muss. Bereits von Beginn an merkt man unterschwellig, dass sich etwas anbahnt. Manchmal hat man ja diese leichten Vorahnungen, die man aber überhaupt nicht einordnen kann und plötzlich erwischt es einen mit voller Wucht.
Die Ironie um Graces Wunsch wird in diesem Buch sehr ausgereizt. Es ist fast schon komisch, dass sie immer wegen Sam ein Teil der Wölfe sein wollte, es aber nicht wurde und nun da sie Sam doch an ihrer Seite hat, auf einmal näher am Wolfsein ist als an allem anderen.
Aber es ist auch ungerecht. Wünsche erfüllen sich nicht immer dann, wenn wir sie denken oder aussprechen, dennoch muss man vorsichtig mit seinen Wünschen sein, sonst könnten sie gerade dann in Erfüllung gehen, wenn man es nicht erwartet oder es gar nicht mehr will.

Grace träumt nachts von den Wölfen und diese tauchen immer öfter am Waldrand auf. Sie scheinen nach ihr zu rufen. Sie ist davon sehr verwirrt, da sie eigentlich dachte, Sam wäre ihre Verbindung zu den Wölfen. Aber anscheinend ist es doch sie selbst. Ihre Faszination von den wilden Tieren hat sich gelegt, sobald Sam ein Mensch geworden ist. Aber warum nur fühlt sie sich von ihnen so angezogen? Ihr Inneres schreit danach, den Wölfen zu folgen. Immer wieder bekommt sie heftiges Fieber. Ein Mal sogar so schlimm, dass ihre Eltern sie ins Krankenhaus bringen müssen.
Es ist total schade, dass Grace Sam nichts davon erzählt hat. Erst als es wirklich schlimm wird, erfährt er zwangsweise davon. Da verstehe ich auch dieses Ich wollte dich damit nicht belasten-Getue nicht. Immerhin hat Sam alles für sie riskiert und um dauerhaft mit ihr zusammenzusein und dann kann sie ihm nicht einmal das sagen...

Wer mich richtig wütend gemacht hat, sind Graces Eltern. Ich wäre am Liebsten in das Buch hineingesprungen und hätte die beiden erst einmal ordentlich verprügelt. Grace musste ihr ganzes Leben alleine klarkommen, weil ihre Eltern sich nicht so verhalten haben. Und dann findet sie endlich Halt bei Sam und jemanden, der sich um sie kümmert und plötzlich enscheiden sich ihre Eltern dafür, überfürsorglich zu sein. Sie machen Grace Vorschriften ohne Ende, werfen ihr banale Dinge vor und verbieten ihr, sich mit Sam zu treffen. In diesem Punkt könnte man eventuell eine Art Beschützerinstinkt der Eltern sehen. Sie wollen ihre Tochter beschützen, die plötzlich das Leben "draußen" entdeckt. Aber kein noch so winziger Funke ist davon zu erkennen. Sie führen sich nur auf und das ist absolut ungerecht! Als es Grace so schlecht geht, dass sie ins Krankenhaus muss, werfen sie Sam sogar raus, weil er angeblich daran Schuld ist. Grace habe sich ihnen gegenüber noch nie so seltsam verhalten, bevor sie Sam kennengelernt hat. Aber dies war nur der Fall, weil sie jedes Wort ihrer Eltern mit Ja und Amen akzeptiert hat. Nicht, dass ihre Eltern sich vorher groß um sie geschert hätten. Sam wäre der Einzige, der Grace helfen könnte und sie wollen das nicht sehen. Für sie ist er die Ursache der Probleme und somit ein Feind.

Eine große Rolle im Roman spielt Cole. Zu Beginn habe ich mich erst einmal gefragt, wer Cole überhaupt ist. Aber bald kann man dies anhand der Rückblenden erkennen. Er ist einer der drei neuen Werwölfe, die Beck in Kanada aufgeschnappt hat. Cole ist ein ziemlich eigenwilliger Charakter. Im Gegensatz zu einigen anderen Wölfen will er seine tierische Gestalt nie wieder ablegen. Seltsamerweise verwandelt er sich aber sogar in den kältesten Zeiten nicht und bleibt ein Mensch. Dies stürzt ihn fast schon in Depressionen und so erleben wir den machohaften Cole von vielen Seiten aus. Seine obercoole Art finde ich aber nicht schlecht. Denn mit dieser Masche trifft er immer wieder auf Isabel. Die beiden passen wirklich sehr gut zusammen. Das freut mich besonders für Isabel, da sie eigentlich unfreiwillig in diese ganze Wolf-Geschichte hineingerutscht ist und dann auch  noch ihren Bruder verloren hat.
Und doch macht sie weder Grace noch Sam einen Vorwurf. Das beweist, welch ein starker Charakter sie ist. Sie beißt sich nicht an bestimmten Geschehnissen und den Schuldigen fest. Sie macht weiter im Leben und es zeigt sich, dass sich das durchaus lohnt. Sie und Cole kommen sich auch sehr nahe. Ihr Sarkasmus vermischt mit seiner obercoolen Art sind einfach glänzend.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Aber ich muss sagen, dass mir der Anfang einfach zu ruhig war. Und mit Anfang meine ich nicht nur die ersten fünfzig Seiten, sondern durchaus das doppelte oder dreifache. Es ist zwar interessant zu sehen, wie Grace und Sam nun mit der neuen Situation umgehen, aber großartig passiert dennoch nichts. Umso heftiger wird es gegen Ende, als man meint, dass es Grace nie wieder gut gehen kann.
Und das Buch endet mit einem wahren Feuerwerk und ich habe an den Seiten geklebt und konnte gar nicht fassen, was ich da las!
Aber weiterhin glänzt die Reihe mit tollen Charakteren, die sich gegenseitig helfen und ergänzen. Wir nehmen an Erinnerungen teil und können somit eine Menge Gefühle zu den Charakteren entwickeln.

Ruht das Licht ist eine wunderbare Fortsetzung, die das Glück zwischen Grace und Sam auf eine Zerreißprobe stellt. Wir entdecken wunderbare neue Charaktere und Gesichtszüge uns bereits bekannter Figuren. Die Spannung baut sich allerdings erst später im Buch auf.

4 Marshmallows

Ich hatte jede Bestätigung, die ich brauchte, dass ich wirklich geheilt war, und trotzdem wartete ich weiterhin auf das böse Erwachen. (S. 85)

"Sam?", fragte Rachel. "Weißt du eigentlich, dass du das traurigste traurige Gesicht hast, das ich je gesehen habe?" (S. 167)

Normalerweise hätte ich mich an dieser Stelle rübergelehnt, um sie zu küssen oder zu kitzeln, um mit der Hand über ihr Bein zu streichen oder meinen Kopf auf ihren Bauch zu legen. Heute aber hatte ich Angst, sie zu zerbrechen. (S. 341)



1 Kommentar:

  1. Ich liebe liebe liebe Isabel & Cole <3
    Zum Glück erscheint bald "Sinner", der Spin-Off von Mercy Falls, in dem es nur um die beiden geht *_*
    :D

    AntwortenLöschen