Sonntag, 5. Januar 2014

[Review] Plätzchen unter dem Mistelzweig (Abby Clements)

Abby  Clements - Plätzchen unter dem MistelzweigTitel: Plätzchen unter dem Mistelzweig
Autorin: Abby Clements
Prequel zu Ein Kuss unter dem Mistelzweig
Verlag: Goldmann
Seiten: 41
Genre: Weihnachten/Kurzgeschichte
Preis: kostenlos!

HIER bestellen!


Klappentext:
Weihnachten steht vor der Tür, und die Bewohner des kleinen Dorfes Skipley bereiten sich fieberhaft auf den alljährlichen Backwettbewerb vor. Da kochen die Emotionen schon mal hoch, denn nicht nur einer will gewinnen. Die hochtalentierte Konditorin Katie träumt vom großen Back-Ruhm, Rachel möchte allen beweisen, dass sie nicht nur Hausfrau und Mutter ist, und John hofft, dass seine Backkünste die Frau beeindrucken, die er heimlich liebt. Doch als der Preisrichter sich ans Probieren macht, wird schnell klar, dass jemand den Wettbewerb sabotiert hat: Denn die süßen Kunstwerke schmecken nach Salz. Wer würde so etwas tun und das kurz vor Weihnachten?
______________________________________________________________________________________________

"Ich möchte Sie alle ganz herzlich zum diesjährigen Weihnachtsbackwettbewerb Willkommen heißen!"

Nachdem ich Ein Kuss unter dem Mistelzweig (Meine Rezension) gelesen hatte und so begeistert war, musste ich mir unbedingt noch die kleine Kurzgeschichte dazu besorgen. Man muss aber dazu sagen, dass es wirklich eine kurze, kurze Kurzgeschichte ist. Der Großteil der knapp einundvierzig Seiten besteht nämlich aus Rezepten. Aber das macht das Buch wiederum sehr symphatisch und weihnachts-festlich.

Das Cover erinnert sehr an Weihnachten - immerhin ist es auch eine weihnachtliche Kurzgeschichte. Es ist an den Stil seiner "großen Schwester" gehalten und weist ebenfalls Christbaumkugeln, Girlanden und Schneeflocken auf.
Anhand des Titels weiß man sofort, dass es dem großen Roman von Abby Clements zugehörig ist. Die Plätzchen spielen eine mittlere Rolle in der Kurzgeschichte, aber es ist schön, dass man die Zugehörigkeit bereits aus dem Titel erahnen kann und alles sehr weihnachtlich wirkt.

Die Kurzgeschichte findet ihren Platz ein Jahr vor Ein Kuss unter dem Mistelzweig. Sie spielt in Skipley und alle sind ganz aus dem Häuschen, weil es beim diesjährigen Backwettbewerb einen berühmten Koch aus dem Fernsehen als Juror geben soll. In diesem Jahr versucht Rachel zum ersten Mal ihr Glück.
Doch am Abend der Bewertungen kommt heraus, dass jemand die Backwerke mit Salz ungenießbar gemacht hat. Wer würde so etwas in dem kleinen liebenswürdigen Städtchen nur tun?

Wenn man Ein Kuss unter dem Mistelzweig vorher gelesen hat, dann findet man sehr viele liebenswürdige Charaktere wieder. Das macht die Geschichte dann auch wohl zu einem süßen, wenn auch kurzen Lesevergnügen. Wenn man den Roman nicht kennt und sich etwas einstimmen will, dann ist die Geschichte wohl viel zu kurz, um die Charaktere richtig kennenzulernen und sich in den kleinen Ort Skipley einzufinden.
Da die Geschichte sehr kurz ist, kann ich mich auch nicht mehr an alles erinnern, denn kaum beginnt sie, ist sie auch wieder beendet. Aber sie ist ein schöner und zuckersüßer "Liebes-Snack" für depressive Gemüter an einem grauen Wintertag und die leckeren Rezepte, die es obendrauf umsonst gibt, motivieren regelrecht dazu, die Küche in eine Backstube zu verwandeln.

Obwohl ich nicht der absolute Bäcker im eigenen Heim bin, so fieberte ich doch mit meinen Lieblingscharakteren mit, die sich die ganze Nacht abmühten, ein perfektes Backwerk zu erschaffen, um den ersten Platz zu belegen. Und die Liebe kommt natürlich auch nicht zu kurz. Trotz der knappen Seitenanzahl greift das Gefühl der Liebe perfekt durch die Seiten und zieht uns mit.

Plätzchen unter dem Mistelzweig ist für Unbekannte eher ein kurzer schmerzloser Happen, der wohl nicht in Erinnerung bleibt. Für Kenner wie mich jedoch ist sie ein zuckersüßer Zeitvertreib für kurze Zeit und versetzt in weihnachtliche Backstimmung.

4 Marshmallows

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen