Mittwoch, 22. Januar 2014

Gemeinsam Lesen #44

Asaviel startete am 26.03.2013 die Aktion Gemeinsam Lesen. Auch ich habe manchmal bei meiner aktuellen Lektüre das Bedürfnis, mich jemandem mitzuteilen. An der ein oder anderen Stelle des Buches hat man ganz bestimmte Gedanken, die man aber in der späteren Rezensionen vielleicht gar nicht mehr so ausführen kann. Deshalb finde ich die Aktion total klasse und steige nun bei Nummer 44 ein ;)

Jeden Dienstag postet Asaviel vier Fragen zu der aktuellen Lektüre (die ersten drei sind immer gleich). Man kann dann so viele der Fragen beantworten, wie man möchte und ein paar Gedanken loswerden.

~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~  ~ ~ ~ 

via
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Zurzeit lese ich "Der Medicus" von Noah Gordon und bin auf Seite 636 von 842.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Es ist Gottes Gebot", sagte Mirdin unnachgiebig.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat...)?
Generell bin ich unglaublich begeistert und beeindruckt, dass mich ein so umfangreiches und besonders historisches Buch so mitnehmen kann. Ich fliege fast schon durch die Seiten, bisher ist mir das weder bei einem historischen Roman, noch bei einem Buch dieser Länge passiert.
Gerade bin ich an einer Stelle, als Rob, unser Protagonist, mit dem Schah und seinen beiden Freunden und einer großen Armee auf dem Weg nach Indien ist. Nachdem sie die Grenze passiert haben, fallen die Soldaten über die Frauen in den Städten her, rauben und vergewaltigen sie. Das ist einmal mehr der Beweis für mich, dass der Islam eine grausame Religion ist, die so vieles verbietet, aber nichts für den Schutz der Menschen tut.

4. Welche Charaktereigenschaft magst du an deiner aktuellen Protagonistin/aktuellem Protagonisten besonders gerne?
Rob ist ein besonderer Charakter. Seine Toleranz und Akzeptanz würde ich zu seinen stärksten Charaktereigenschaften zählen. Er ist Christ und hat die Identität eines Juden angenommen, da er in Persien ansonsten nicht akzeptiert werden würde. Er bringt Verständnis für die jüdische Religion auf und studiert sogar die Gesetze. Obwohl ihm das Leben nach dem Qur'an im Islam fremd und manchmal seltsam vorkommt, respektiert er auch dies. Er fällt überhaupt keine Vorurteile, lässt sich auf so gut wie alles ein und versucht wirklich, zu verstehen.

Kommentare:

  1. Huhu,

    dieses Buch liegt schon so ewig lange auf meinem SuB. Irgendwie komme ich nicht dazu es zu lesen. Keine Ahnung warum, denn eigentlich mag ich historische Romane echt gerne.
    Ich wünsche dir weiterhin noch ganz viel Spaß mit der Lektüre!

    Lieben Gruß,
    Dinni ☺

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    das Buch hört sich echt gut an.

    Ich habe dich getaggt:
    http://monesbuecherblog.blogspot.de/2014/01/tag-der-200-leser-tag.html

    Liebe Grüße
    Mone

    AntwortenLöschen