Mittwoch, 23. Oktober 2013

[Rezension] Entwined (Heather Dixon)

Titel: Entwined
Autorin: Heather Dixon
Einzelband
Verlag: Greenwillow
Seiten: 472
Genre: Romanze/Märchen
Preis: 7,30€

HIER bestellen!


Klappentext:
Come and mend your broken hearts here.

Just when Azalea should feel that everything is before her - beautiful gowns, dashing suitors, balls filled with dancing - it's taken away. All of it. And Azalea is trapped. The Keeper understands. He's trapped, too, held for centuries within the walls of the palace. So he extends an invitation.
Every night, Alazea and her eleven sisters may step through the enchanted passage in their room to dance in his silver forest, but there is a cost. The Keeper likes to keep things. Azalea may not realize how tangled she is in his web until it is too late.
_____________________________________________________________________________________________

An hour before Azalea's first ball began, she paced the ballroom floor, tracing her toes in a waltz.

Heather Dixon entführt uns in die magische Welt von Eathesbury - genauer gesagt in das Königshaus. Dort leben der König und die Königin mit ihren elf Töchtern, für die das Tanzen Freiheit und Freude bedeutet. Dieses unbeschwerte Leben jedoch wird plötzlich auseinandergerissen und die noch weiterbestehende Magie aus der Vergangenheit ist nun ganz und gar nicht mehr glitzernd und freudestrahlend, sondern dunkel und stürzt das Königreich fast ins Unglück...

Das Cover ist wirklich wunderschön! Es spiegelt die magische Geschichte wieder, mit dem Königsschloss im Hintergrund und dem kleinen Wäldchen. Die silbernen Ranken weisen auf die Magie hin. Das Kleid der Prinzessin sagt mir nicht so ganz zu, es hätte vielleicht etwas strahlender sein können.
Der Titel passt hervorragend zum Buch. Denn darin geht es um einen bestimmten Tanz - den Entwine, dem man sogar metaphorisch auf die Geschehnisse der Geschichte übertragen kann.


Im Königreich Eathesbury lebt die Königsfamilie glücklich und zufrieden bis die Königin nach langer Krankheit am Weihnachtsabend verstirbt. Sie konnte jedoch vorher der zwölften Tochter Lily das Leben schenken. Der König ordnet daraufhin ein Trauerjahr an, in dem Bälle, Freude und das Tanzen verboten sind. Besonders Letzteres belastet die Töchter schwer. Nun gibt es gar keine Möglichkeit mehr, sich von dem Tod der Mutter abzulenken. Eines Tages entdecken sie jedoch einen geheimen Gang, der mithilfe eines magischen, silbernen Taschentuches geöffnet werden kann. Dieser Gang führt in einen Pavillon, der von einem magischen Wald umgeben ist. Dort treffen sie auf den geheimnisvollen Keeper, der diesen Ort nicht verlassen kann. Nacht für Nacht können sie heimlich dort unten tanzen. Jedoch müssen sie bald einen hohen Preis an Keeper zahlen, um weiterhin dort tanzen zu können...

Die Idee zu der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie basiert auf dem eher unbekannten Märchen "Die zertanzten Schuhe". Ich persönlich kenne die Geschichte nur aus einem Barbiefilm ;) Die Atmosphäre ändert sich laufend während des Buches und teilweise ist es so spannend, dass man sich total an an den Seiten festkrallen muss. 
Am Anfang herrscht eine sehr schöne und fast schon ausgelassene Stimmung. Es steht der berühmte Weihnachtsball an, der erste der ältesten Tochter Azalea. Das Ziel solcher Bälle ist natürlich, die Prinzessinnen dem jungen Adel vorzustellen und sie sozusagen auf dem Präsentierteller darzulegen, damit sie ihren zukünftigen Ehemann auswählen können - oder von diesem ausgewählt werden. Es gibt natürlich die verschiedensten Arten, diese Prinzessinnen erscheinen zu lassen, aber die von der Autorin gewählten Eigenschaften sind sehr authentisch und passen wunderbar zu ihnen. Sie sind keine verzogenen und vom Reichtum eingebildeten Gören, sondern ganz bodenständige Mädchen, die sich ihre Zeit mit Späßen, Tanzen und Streichen vertreiben.

Als jedoch ausgerechnet an diesem Abend die Königin und geliebte Mutter verstirbt, wirft dies die Mädchen in ein tiefes, schwarzes Loch. Sie empfinden lange keine Freude mehr und vergießen sehr viele Tränen. Diese Zeit des Trauerns ist sehr authentisch dargestellt worden und erscheint auch nicht zu unter- oder übertrieben, sondern genau richtig. Der König zieht sich immer mehr zurück und es scheint, als empfinde er die festgelegten und gemeinsamen Mahlzeiten mit seinen Töchtern als Pflichttermin. Ansonsten treffen sie kaum aufeinander. Obwohl die Mädchen ebenfalls sehr trauern, sind sie fast schon empört über das Trauerjahr. Sie dürften nur noch schwarze Kleider tragen und Bälle und ihr geliebtes Tanzen sind verboten. Lange wissen sie nicht, wie sie diese Zeit überstehen sollen, bis sie eine magische Entdeckung machen.

Dazu muss man wissen, dass das Schloss früher vom Hohen König bewohnt und voller Magie gewesen war. Diese Magie steckte in allen silbernen Gegenständen, die später sorgsam entfernt worden sind. Die Königin schenkte Azalea vor ihrem Ableben ihr silbernes Taschentuch, auf welches Azalea einen magischen Schwur leistete - für ihre Schwestern zu sorgen. Und genau mit diesem silbernen Taschentuch öffnet sich auch der geheime Gang zum Pavillon in dem kleinen Wäldchen. Dort treffen die Mädchen auf den sehr höflichen, aber auch etwas unheimlichen Mr. Keeper. Er wurde vor vielen Jahren magisch an den Pavillon gebunden, sodass er ihn nicht verlassen kann. Er lädt sie ein, jede Nacht dorthin zu kommen und zu tanzen. Dieses Angebot nehmen sie glücklich an, obwohl Azalea schon zu Beginn etwas flau im Magen ist.
Von da an ist die Trauerzeit nicht mehr so zehrend wie vorher. Tagsüber trauern sie und gehen ihrem Vater aus dem Weg und nachts tanzen sie voller Glück und Erinnerung an ihre geliebte Mutter.

Die Beziehung zwischen dem König und seinen Töchtern ist sehr distanziert und das hat mich traurig gemacht. Sie dürfen ihn nur mir Sir ansprechen und auch untereinander sagen sie niemals Vater oder Papa. Ihre Bezugsperson ist schon immer die Königin gewesen, aber nun ist sie nicht mehr da. Azalea versucht Verständnis für ihren Vater aufzubringen, da er wirklich sehr unter dem Verlust leidet. Aber er ist kalt und hart und lässt nichts und niemanden an ihn heran. Als er schließlich zum anstehenden Krieg aufbricht, kann auch Azalea nicht mehr an sich halten. Sie war die Einzige der Töchter, die noch Hoffnung für ihn übrig hatte. Die anderen hatte ihn bereits aufgegeben.

"Shame on us for giving our affections to someone so undeserving. If you don't want us, then - fine! We don't want you!" (S.72)

Ab diesem Moment geht es auch generell mit der Atmosphäre im Buch bergab. Denn Mr. Keeper beginnt sich zu verändern. Er ist nicht mehr nett und zuvorkommend, sondern auf eine unheimliche und grausame Art und Weise höflich. Er stiehlt Gegenstände der Mädchen, da er nun einen Preis für ihr nächlichtes Tanzen verlangt. Aber dies ist noch das geringste Übel. Zu Beginn schworen die Mädchen auf Silber, dass sie niemandem von dem Pavillon erzählen würden. Immerhin hatten sie auch noch keinen Grund dazu. Aber Mr. Keeper hat es auch auf Azalea abgesehen. Die Art, wie er mit ihr tanzt und ihr droht ist schon fast mit einem Horrorszenario gleichzusetzen. Und sie kann sich an niemanden wenden und um Hilfe bitten - wegen des Schwurs und auch wegen der Distanz zum König.

Bald jedoch merkt der König, dass irgendetwas mit den Mädchen nicht stimmt und er glaubt, dass sie einfach nur heimlich tanzen und seinen Anweisungen nicht Folge leisten wollen. Er weiß nicht, was hinter all dem steckt und gibt eine Anzeige in der Zeitung auf. Er verspricht Azalea demjenigen jungen Mann, der das Geheimnis der Mädchen lüftet. Da nur Azalea von der Gefahr weiß, die Mr. Keeper ausstrahlt, ist dies wieder ein kleiner Stimmungswechsel, denn die Mädchen haben großen Spaß, die sich vorstellenden jungen Männer zu inspizieren und ihnen das Leben schwer zu machen.
Azalea kämpft derweil mit Mr. Keeper, der Tatsache, dass sie einfach so einen Fremden heiraten soll und zusätzlich noch mit den Problemen ihrer Schwestern. Denn besonders die zwei anderen ältesten - Clover und Bramble - entwickeln während der Geschichte auch ein Liebesleben, welches dem König ganz und gar nicht gefällt. Azalea sieht keinen Ausweg in dieser Sache und versucht so gut sie kann, alles wieder in Ordnung zu bringen. Jedoch ist dieser Kampf nicht von ihr allein zu gewinnen. Sie braucht Hilfe, kann sich aber niemandem anvertrauen....

Die Geschichte ist trotz ihrer magischen Elemente sehr authentisch und es macht großen Spaß, das Leben der Mädchen zu verfolgen. Zu Beginn des Buches ist die Geschichte etwas langatmig, aber ungefähr ab der Hälfte ist die Spannung kaum noch auszuhalten. Mr. Keeper ist ein wirklich unheimlicher Charakter, der zu Beginn liebenswürdig und später nur noch furchteinflößend ist. Im Showdown im Schloss kann man teilweise nicht mehr unterscheiden, welche Vorstellungen magisch hervorgerufen oder wirklich sind. Aber dies ist nicht zu überladen, sodass man verwirrt ist. Es wird unglaublich spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen.
Jedoch ist das Englisch nicht so ganz einfach. Ich musste öfters im Wörterbuch nachschlagen und besonders die Tanzszenen sind nicht so ganz einfach zu verstehen. Dennoch hat es großen Spaß gemacht.

Entwined ist eine magische Geschichte über zwölf Prinzessinnen, die ihre Leidenschaft des Tanzens auch in dem Trauerjahr ausüben wollen, aber durch eine alte magische Fehde in die Schusslinie geraten und es nicht einmal merken. Die Schauplätze sind magisch, die Charaktere liebenswürdig und authentisch und die Spannung ist am Schluss kaum noch auszuhalten.

4 Marshmallows

1 Kommentar:

  1. Hatte es vor einiger Zeit als Hörbuch und fand es auch recht gut! :) Gute Rezension!

    AntwortenLöschen