Mittwoch, 9. Oktober 2013

[Review] Die vollkommene Kämpferin (Aimée Carter)

Titel: Die vollkommene Kämpferin
Autorin: Aimée Carter
Erste Kurzgeschichte zur Goddess-Reihe
Seiten: 70
Genre: Romanze/Fantasy
Preis: 1,99€

HIER bestellen!

Klappentext:
Nachdem Kate die Prüfungen bestanden hat, muss sie Eden und ihren Ehemann Henry vorerst verlassen. Mit ihrem besten Freund James verbringt sie den Sommer in Griechenland - und wird prompt in eine Fehde zwischen den Unsterblichen hineingezogen. Seit Jahrhunderten sind Castor und Pollux auf der Flucht vor Zeus und Hades, und Kate, die angehende Königin der Unterwelt, ist mit Sicherheit die letzte Person, der die Brüder trauen. Trotz allem ist sie entschlossen, den beiden zu helfen. Bald muss Kate jedoch feststellen, dass sie im Umgang mit den Unsterblichen noch einiges zu lernen hat … 
_____________________________________________________________________________________________

 Scheinbar endlos wand sich der Gang aus der Höhle aufwärts durch die Erde.

Die Kurzgeschichte spielt in den ersten sechs freien Monaten, die Kate nach der Hochzeit mit Henry, dem Gott der Unterwelt hat. Denn so war der Deal: Sechs Monate lebt sie als die Königin der Unterwelt an Henrys Seite und sechs Monate darf sie tun, was sie will, solange es außerhalb der Mauern von Eden Manor passiert. Doch Kate und James wären nicht sie selbst, wenn sie nicht in irgendeinen uralten Streit zwischen den Göttern geraten würden.

James hat Kate angeboten, in ihren freien Monaten Griechenland zu erkunden und alte Mythen kennenzulernen. Jedoch will er zuvor noch ein paar alten Freunden einen Besuch abstatten. Doch wie hätte Kate wissen können, dass diese "alten Freunde" seit Jahrhunderten auf der Flucht vor dem Rat sind und James diesen geradewegs zu ihnen führt? Natürlich kann sie nicht zulassen, dass der Rat seine Spielchen an zwei liebenden Brüdern weiterführt und sie tut alles, damit dies nicht geschieht.

Pollux und Castor sind Zwillingsbrüder. Allerdings ist Zeus nur der Vater von Pollux, weshalb auch nur er die Unsterblichkeit geerbt hat. Nachdem sein Bruder gestorben war, wollte er ihn wieder zurückholen und schloss einen Handel mit dem Rat: Er würde aus Liebe zu seinem Bruder seine Unsterblichkeit mit ihm teilen. Allerdings hat der Rat wieder mal eine kleine Lücke gefunden und diese zu seinem eigenen Vorteil ausgenutzt. Somit sollten die Brüder ihre Tage getrennt in der Unterwelt und in Eden Manor verbringen. Da das aber niemals ihre Absicht war, flohen sie.
Diese Geschichte macht wirklich nachdenklich. Es ist unglaublich selbstlos von Pollux, dass er seine Unsterblichkeit teilen will. Man würde meinen, dass er deshalb total arrogant ist und immer zu seinem Bruder hinabschauen würde. Aber das tut er nicht und das ist bewundernswert. Er liebt seinen Bruder so sehr, dass er sogar die Unsterblichkeit aufgeben würde.

Zeitgleich aber sieht man wieder einmal, dass der Rat nur mit anderen seine Spielchen spielt und seine Macht demonstrieren will. Dies haben wir in Das göttliche Mädchen schon zur Genüge erleben können. Die Selbstlosigkeit von Pollux sollte man doch ehren und nicht in den Dreck ziehen, indem man die Brüder für immer getrennt voneinander leben lässt.
Unsere Kate, die ein gutes Herz hat und deshalb immer wieder mit dem Rat aneinandergerät, stellt sich auf die Seite der Brüder. Ihre Absichten sind immer gut und auf diesem Grund verstehen wir als Leser mit gesundem Menschenverstand natürlich auch nicht, wie der Rat immer wieder solche Entscheidungen treffen kann. Und es ist auch gut so, dass sie bald ein Mitglied des Rates sein wird. Denn dieser ist nur auf seine Macht fixiert. Er will unbedingt, dass all seine Regeln eingehalten werden und sein Stolz ist alles für ihn.

Im Hintergrund agiert wieder Henry. Lange Zeit lebte er genauso nach festen Regeln und tat nichts, was seinen Stolz verletzen würde. Aber seit er Kate kennengelernt hat, ist er anders. Er denkt anders und sorgt sich um sie. Deshalb kann er auch nicht bedingungslos an der Jagd nach Pollux und Castor teilnehmen, weil Kate inzwischen mit in dieser Sache steckt. Nach und nach verändert er dank Kate auch seine Denkweise, sodass er zum ersten Mal gegen die Regeln denkt. Seiner Auffassung nach könnte man die Brüder laufen lassen. Eine jahrhundertelange Flucht sei schon Strafe genug. Allerdings sieht Walter das überhaupt nicht ein und beginnt an Henrys Autorität als Gott zu zweifeln.

Diese Geschichte ist unglaublich berührend und spannend. Allerdings hatte ich mir die ganze Zeit gewünscht, wirklich zu erfahren, was Kate und James alles in Griechenland erlebt haben. Meine Hoffnung legte ich in diese Kurzgeschichte, aber bis auf ein oder zwei Tage wurde nichts weiter berichtet. Das ist sehr, sehr schade. Aber die Geschichte ist trotzdem wunderbar :)

In die vollkommene Kämpferin zeigt uns die Autorin, wie versessen der Rat auf seine Macht und Regeln ist und das Kate endlich jemand sein könnte, der diese Sturheit durchbricht und ein rationales Denken an den Tag legt. Die Geschichte von Pollux und Castor ist unglaublich rührend und zeigt, was wahre Bruderliebe alles bewirken kann.


4 Marshmallows

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen