Dienstag, 30. Juli 2013

[Rezension] The Mortal Instruments #1 City of Bones (Cassandra Clare)

Titel: The Mortal Instruments #1 City of Bones
Autorin: Cassandra Clare
Band 1 der The Mortal Instruments Reihe
Verlag: Margaret K. McElderry Books
Seiten: 485
Genre: Fantasy/Romance
Preis: 8,55€

HIER bestellen!



Klappentext:
When Clary Fray heads out to the Pandemonium Club in New York City, she hardly expects to witness a murder. Much less a murder committed by three teenagers covered with odd markings. This is Clary's first meeting with the Shadowhunters, warriors dedicated to ridding the earth of demons - and keeping the odd werwolves and vampires in line. It's also her first meeting with gorgeous, golden-haired Jace. Within twenty-four hours Clary is pulled into Jace's world with a vengeance, when her mother disappears and Clary herself is attacked by a demon. But why would demons be interested in an ordinary mundane like Clary? And how did she suddenly get the Sight? The Shadowhunters would like to know...
_____________________________________________________________________________________________

 "You've got to be kidding me", the bouncer said, folding his arms across his massive chest.

Cassandra Clare zeigt uns mit ihrer The Mortal Instruments Reihe eine Welt mitten in unserer auf, die so düster, aber auch so reizvoll ist, dass wir am Liebsten in allen Gässchen nach den Dämonen, Werwölfen und Vampiren suchen möchten, von denen sich schreibt.

Das Cover spiegelt die Rahmenhandlung für die Geschichte wider. Es zeigt sie düstere Stadt New York bei Nacht und unsere wohl liebste Hauptfigur - den Schattenjäger Jace. Obwohl es zum Buch passt, gefällt es mir irgendwie nicht. Was genau, kann ich leider nicht sagen, aber es sagt mir einfach nicht so zu. Besonders nervig ist das Zitat von Stephenie Meyer, welches mitten auf Jace Oberkörper prankt...
Der Titel verspricht eine düstere und spannende Geschichte und genau dieses Versprechen wird auch eingehalten. Wobei die City of Bones nicht der Hauptschwerpunkt der Geschichte ist und nur kurz durch einen Besuch angerissen wird.

Als Clary eines Abends mit ihrem besten Freund Simon den Klub Pandemonium betritt, weiß sie noch nicht, dass sie Zeugin eines außergewöhnlichen Mordes wird. Nicht nur, dass das Opfer sich einfach in Luft auflöst und die Mörder seltsame Dinge über Dämonen erzählen, sie ist auch die einzige, die diese seltsamen Gestalten sehen kann. Wenige Tage später wird sie von einem von ihnen - Jace - aufgeklärt. Sie sind Schattenjäger und haben es sich zur Aufgabe gemacht, Dämonen zu töten. Clary gerät immer tiefer in den Sog der Schattenjäger, als sie erfährt, dass ihre Mutter früher auch eine von ihnen war. Nun wurde sie entführt und Clary's Zuhause von Dämonen befallen und zerstört.
Clary riskiert alles, um ihre Mutter aus den Fängen des bösen Schattenjägers Valentine zu befreien und entdeckt dabei, dass sie vielleicht mehr Schattenjäger als Mensch ist...

Das Grundgerüst und die Stimmung der Geschichte gefallen mir unglaublich gut! Ich liebe es, wenn Geschichten düster sind und wir in eine Welt eintauchen, die gefährlich, aber dennoch sehr reizvoll für uns ist. Es mangelt dem Buch absolut nicht an Spannung und Handlung. Man erfährt wirklich sehr viel über die Schattenjäger, die Welt in der sie leben und die Charaktere. Dennoch ist das Buch nicht überladen und es ist ein absoluter Lesegenuss!
Zudem kann man sehr viel Neues entdecken. Nicht nur uns bekannte Wesen wie Werwölfe und Vampire tauchen auf, sondern auch andere Wesen, die wir uns gar nicht in dieser Komplexität vorstellen können. Aber manche Wesen wollte ich mir auch gar nicht vorstellen, so furchteinflößend wurden sie beschrieben.
Durch den sogenannten glamour können sich die Schattenjäger und Wesen der Untwelt vor den Mundie, den Menschen, tarnen. Diese Vorstellung finde ich wirklich sehr schön und aufregend. Wer weiß, ob es nicht wirklich so etwas gibt und wir gar nicht wissen, was alles in unserer Welt vorgeht?

Obwohl Clary die Hauptperson der Buchreihe ist, hatte ich sie nicht besonders auf dem Schirm. Denn ab und zu wurden auch andere Personen begleitet und etwas über ihr Leben erzählt. Sie ist diejenige, die die Handlungen ins Rollen bringt, aber da sie selbst keine Kampferfahrung hat, hält sie sich selbstverständlich eher zurück. Ich bin gespannt ob sie sich in den nächsten Büchern mehr in den Vordergrund drängt.
Dennoch mag ich ihre Beziehung zu Jace sehr.


"Where there is love, there is often also hate." (S.334)

Jace ist ein noch junger Schattenjäger, der aber sein ganzes Leben von seinem Vater darauf vorbereitet worden ist. Dieser hatte teilweise sehr toughe Methoden, um seinem Sohn die Liebe auszutreiben und Härte und Disziplin einzutrichtern. Davon ist er gezeichnet und man merkt, dass er trotz seiner lockeren Art kaum jemanden an sich heranlässt. Aber ich liebe seine Art! Er ist genau der Typ Charakter, den ich so sehr mag. Er strahlt Härte und Selbstbewusstsein aus und hat eine eher düstere und geheimnisvolle Aura. Aber wenn man ihn besser kennenlernt, merkt man, dass er nicht immer nur der Coole ist. Denn er denkt genauso wie sein Vater ihm das eingetrichtert hat: Liebe macht schwach.
Man merkt ihm nach und nach an, dass er nich so sehr von sich selbst überzeugt ist, wie er vor anderen immer tut. Er glaubt, dass das Töten von Dämonen alles gut, was er kann. Er will andere nicht an sich heranlassen, damit die Zuneigung zu ihnen ihn nicht schwach macht.

He thinks he has to save the world; he'd be glad to kill himself trying. Sometimes I think he even wants to die, but that doesn't mean you should encourage him to do it.
(S.298)

Clary bietet ihm in ihrer Lage immer wieder die Möglichkeit, sein Talent fürs Töten einzusetzen und immer mehr Risikos einzugehen. Dafür wird sie besonders von Alec verachtet. Er ist Jace's Kampfpartner und der Sohn der Familie, die Jace nach dem Tod seines Vaters aufgenommen hat. Doch er ist nicht sauer auf Clary, weil Jace sich wegen ihr immer wieder in Gefahr bringt. Jace schenkt Clary mehr Aufmerksamkeit als Alec. Er ist in Jace verliebt und tut alles, um ihn zu beschützen. Aber bei Jace Temperament und Abenteuerlust ist das gar nicht so einfach. Demnach finde ich es sehr schön, dass Alec nach und nach nach seinem eigenen Platz in dieser Welt sucht und nicht immer nur hinter Jace herjagt.

Simon, Clary's bester Freund, tut mir irgendwie sehr leid. Er ist genau der Typ, den man sich als besten Freund wünscht. Und nachdem Clary Jace und die Welt der Schattenjäger kennengelernt hat, lässt sie ihn beinahe links liegen. Ich kann absolut verstehen, warum er ihr gegenüber immer wieder schlechte Laune zeigt - immerhin wurde er einfach ausgetauscht. Natürlich ist für uns als Leser die Unterwelt mit allen Abenteuers und Gefahren viel spannender und reizvoller als das normale Alltagsleben eines Teenagers, aber deswegen musste Clary Simon ja nicht gleich hinter sich lassen...

Cassandra Clare's geschaffene Welt begeistert mich noch nach dem Lesen und ich bin fast schon traurig, dass es keine so spannende Parallelwelt in unserer gibt. Zumindest auf den ersten Blick ;) Die Charaktere laden nicht nur zum Identifizieren ein, man möchte sich am Liebsten mit ihnen anfreunden. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie wir "normalen" Menschen Teil einer Fantasiewelt sein wollen, obwohl dort so viele Gefahren lauern. Ich bin schon sehr gespannt auf den weiteren Verlauf der Buchreihe, denn es gibt eine große Rahmenhandlung, die noch nicht abgeschlossen ist. Vor allem wartet am Ende ein regelrechter Schocker, der mir immer noch in den Knochen steckt.

City of Bones ist ein düsterer und spannender Roman, der uns in eine Welt in der unseren entführt. Wir werden mit Werwölfen, Vampiren und Dämonen konfrontiert, die wir im echten Leben vermutlich lieber nicht antreffen wollen. Die Charaktere sind allesamt gut ausgedacht und authentisch, sodass wir uns sehr gut in sie hineinversetzen können.

5 Marshmallows

"If you were half as funny as you thought you were, my boy, you'd be twice as funny as you are." 
(Madame Dorothea über Jace; S.102)

"I like anyone killing things", he said equably. "Especially me."
(Jace; S.337)

"Demonic activity levels? Do the have a device that measures whether the demons inside the house are doing power yoga?"


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen