Sonntag, 21. April 2013

[Rezension] Auracle (Gina Rosati)

Titel: Auracle
Autorin: Gina Rosati
Einzelband
Verlag: Bloomoon
Seiten: 362
Genre: Fantasy
Preis: 16,99€

HIER bestellen!

Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Bloomoon Verlag ♥


Klappentext:
Die 16-jährige Anna Rogan hat ein Geheimnis: Sie kann sich aus ihrem Körper herausprojizieren und so die entlegensten Winkel des Universums entdecken. Als Taylor, Annas Klassenkameradin, bei einem dramatischen Unfall ums Leben kommt und ihr Geist Annas Körper besetzt, wird die Lage bedrohlich: Anna ist in einer anderen Dimension gefangen und kann nicht mehr zurück in ihren Körper. Der Einzige, der ihr helfen kann, ist ihr bester Freund Rei, in den sie sich langsam zum verlieben beginnt. Doch auch Taylor versucht, in Annas Körper, Rei zu verführen...

Ich brauche eine Weile, um zu verstehen, dass mein Bett leer ist. Was fehlt, bin ich.
Ich bin NICH DA!
Ich sehe auf den Boden und unter das Bett, aber ich kann mich nirgendwo finden.
Nein, nein, NEIN!
Panik steigt in mir hoch wie eine Tsunami-Welle.
WO zum Teufel bin ich?
Dann geht die Badezimmertür auf. Was zur Hölle...?
Es ist mein Gesicht, aber mit einem Ausdruck wie aus einem Zombiefilm.
Doch irgendetwas kommt mir bekannt vor.
Dieses Miststück!!!
DAS IST TAYLOR DA DRIN -
IN MEINEM KÖRPER!
_____________________________________________________________________________________________
 
Als das Licht ausgeht, flüstert mir Rei Ellis leise zu: "Anna, geh nicht."

In Auracle werden wir mit einer (mir) neuen Art von Fantasie konfrontiert - der Astralprojektion, die für manchen Mystikfan wohl nicht nur Fantasie ist. Für mich war sie vollkommen neu und somit war ich sehr gespannt darauf, was Anna Rogan erlebt, wenn ihre Seele ihren Körper verlässt. Allerdings zeigt uns der Roman ganz klar, dass aus Spaß schnell Ernst werden und man die Kontrolle leicht verlieren kann.

Das Cover ist wirklich ein Augenschmaus. Es ist in dunklen Grüntönen gehalten und erzeugt damit eine mystische Wirkung. Nur das kleine, helle Licht am Wasserfall ist ein Blickfang und das Mädchen, welches darauf zuschreitet. Dieses Bild ist sehr passend und man kann sich gar nicht daran satt sehen.
Der Titel ist ebenfalls sehr mystisch, wobei er keine bedeutende Rolle spielt. Nur ein einziges Mal chattet Anna mit ihrem besten Freund Rei und ihr Nickname ist Auracle.

Anna Rogan kann sich aus ihrem Körper herausprojizieren und die verschiedensten Orte auf der ganzen Welt besuchen. So tauscht sie beispielsweise eine Unterrichtsstunde voller Langeweile gegen einen Kurztrip zu einem Vulkanausbruch ein.
Obwohl ihr bester Freund Rei ihr oft rät, nicht ständig aus ihrem Körper zu fliehen, ignoriert sie seine Warnungen und bekommt eines Tages die Rechnung dafür. Nachdem die Schulzicke Taylor das Handy von Seth gestohlen hat, damit er endlich auf sie aufmerksam wird, trifft sie sich mit ihm an einem Wasserfall im Wald. Anna beobachtet in ihrer körperlosen Gestalt das Geschehen und kann kaum fassen, was dort passiert: Taylor streitet sich mit Seth und weicht immer weiter zurück bis sie ausrutscht und in die Tiefen des Wasserfalls fällt. Ihre Seele, die sich von ihrem toten Körper gelöst hat, klammert sich an die einzig leere Hülle, die sie finden kann: Annas Körper. Nun beginnt der Wahnsinn erst richtig, denn Taylor gibt Annas Körper nicht mehr frei und verhält sich total merkwürdig - zudem spielt sie sich als einzige Augenzeugin für den Mord an sich auf...

Der Charakter von Anna hat mich nicht gerade vom Hocker gehauen. Sie wirkt genauso, wie sie es später im Roman einmal beschreibt: Das Mädchen von nebenan. Natürlich fällt sie aus dem Rahmen, da sie sich aus ihrem Körper herausprojizieren kann, aber diese Fähigkeit wirkte sehr nebensächlich und dessen Potential wurde nicht voll ausgeschöpft.
Ihre Sturheit ist typisch für die Mädchen in ihrem Alter, weshalb sie sich auch von Rei die Reisen nicht verbieten lässt. Vielleicht hat sie diese Sturheit aber auch entwickelt, da sie zu Hause keinerlei Rückhalt bekommt - ihre Mutter arbeitet immer und ihre Vater ist ein Alkoholiker. Nachdem er sie einmal so fest geschlagen hat, dass sie auf die Küchentheke geknallt ist, hält sie sich lieber fern von ihm und spricht ihn kaum noch an.

Rei, Annas bester Freund und Nachbar, dagegen hat mich wirklich umgehauen. Auch wenn Anna hin und wieder sein gutes Aussehen betont, ist er kein typisches Schmachtobjekt. Er ist eben der beste Freund, ein Kumpel, mit dem man durch dick und dünn geht. Er tut alles für seine Freunde und fährt Seth sogar durchs ganze Land hinterher, um ihm zu helfen. Seine ruhige Art hat mir sehr gefallen, aber manchmal sogar noch mehr die Momente, in denen er die Kontrolle verloren hat. Er lässt nichts unversucht, um Anna wieder zu ihrem Körper zu verhelfen und lässt sich sogar von Taylor fast bis aufs Äußerste verführen.

Taylor ist ein fantastisches Beispiel für eine hirnlose High-School-Diva. Wobei hirnlos nicht so ganz zutrifft. Sie gehört zu den drei intelligentesten Schülern ihrer High School, aber dennoch wirkt für mich sehr aufgesetzt, man bemerkt dies auch deutlich daran, wie sie Annas Körper mit Tattoos, Piercings, Schminke und Mini-Klamotten zurichtet. Eigentlich könnte man denken, dass sie nach ihrem Tod völlig aufgelöst ist und sich eher zurückhält, aber es ist genau das Gegenteil der Fall: Sie ist fest davon überzeugt, dass Seth sie umgebracht hat und trumpft in Annas Körper auf, als sei sie immer noch Taylor. Diese Reaktion war für meinen Geschmack doch ziemlich unrealistisch.

Zudem hätten die anderen Schüler doch merken müssen, wie sehr sich Anna, die schüchterne Außenseiterin, auf einmal verändert hat und total auf Taylor fixiert ist, obwohl sie nichts miteinander zutun hatten. Taylors Reaktionen zum Ende des Romans hin waren dann schon realistischer.

Die versprochene Liebesgeschichte blieb aber aus. Wobei mir das nicht so viel ausgemacht hat. Anna verbringt viel Zeit bei Rei, um ihm mit ihrem und auch Seths Problem zu helfen. Und da ich Rei mit Abstand als den gelungensten und authentischsten Charakter empfand, hat es mit viel Spaß gemacht, mit den beiden zu rätseln und zu fiebern.

Enttäuscht war ich leider auch von Annas besonderer Fähigkeit. Als ihr Körper noch ihr gehört, gibt uns die Autorin das ein oder andere Beispiel von Annas Reisen, aber diese werden nur kurz in einem Nebensatz erwähnt und finden kaum Beachtung. In diesem Sinne ist das, was Anna zu etwas Besonderem macht, fast auf Eis gelegt worden und bildet nur eine Steilvorlage für den Körperklau Taylors.
Beispielsweise beschließt Anna abends, nach Madagaskar zu reisen und im nächsten Satz ist es bereits morgen, an dem sie Rei erzählt, wie süß Lemuren-Babys sind. Die Euphorie, die Anna spürt, wenn sie auf Reisen geht, bleibt auf den Buchseiten kleben und kommt nicht zum Leser durch, da sie überhaupt nicht beschrieben wird.

Der Anfang wirkt ein wenig wie eine gezwungene Einführung, die dann aber mit dem Hauptgeschehnis - Taylors Tod - schnell vergessen ist. Hier nimmt die Geschichte an Fahrt auf und auch wenn Taylors und Annas Reaktionen auf die neue Situationen unrealistisch und zu untertrieben erscheinen, gibt es doch eine dauerhafte Spannung. Man möchte wissen, was Taylor alles in Annas Körper anstellt; was mit Seth passiert und ob er verurteilt wird; und ob Anna und Rei eine Lösung für diesen Schlamassel finden.

Obwohl ich beim genaueren Betrachten von Auracle vieles kritisiere, haben mich der sehr flüssige Schreibstil, die andauernde Spannung und die fantastische Freunschaft zwischen Anna und Rei begeistert und ich hatte Spaß beim Lesen.
Aus dem fantastischen Element der Astralprojektion hätte man mehr herausholen können und es wurde nicht unbedingt das im Klappentext Versprochene eingehalten, aber ich hatte Freude an dem Buch und das ist die Hauptsache.

4 Marshmallows




Kommentare:

  1. Das Buch steht schon auf meiner Wunschliste und nach deiner Rezi würde ich es am liebsten jetzt gleich lesen. :D

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kritisierst zwar das Buch, weckst aber gleichzeitig das Interesse, vor allem der letzte Abschnitt! :)

      LG
      Tina

      Löschen
  2. Huhu ,
    Eine schöne Rezension ! Das Buch musste gleich mal auf meine Wunschliste kommen ... die wächst und wächst ^^ Bin gleich 2 mal deine Leserin geworden und werde auf jeden Fall öfter mal vorbei schauen ...Würde mich freuen wenn du auch mal bei mir vorbei schauen würdest =)

    Liebste stöbergrüße
    Jenny :*

    http://jemasija8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen