Samstag, 10. November 2012

[Rezension] Feuer & Glas - Der Pakt (Brigitte Riebe)

Titel: Feuer & Glas - Der Pakt
Autorin: Brigitte Riebe
Band 1 der Feuer & Glas Reihe
Verlag: Heyne
Seiten: 368
Genre: Fantasy
Sprache: Deutsch (Hardcover)
Preis: 16,99€

HIER bestellen!


Vielen Dank an Steffi und Kay von his+her books für die Bereitstellung dieses Wanderbuches!


Venedig im 16. Jahrhundert: Als Milla den Gondoliere Luca kennenlernt, erfährt das Mädchen, dass sie im Besitz einer besonderen Gabe ist: Nur sie und Luca können den uralten Pakt zwischen Feuer- und Wasserleuten erneuern, der die Stadt im Meer vor dem drohenden Untergang schützt. Doch der Preis für die Rettung Venedigs ist hoch...

"Er hörte Schritte hinter sich und ging schneller."

Das Buchcover gefällt mir ausgesprochen gut. Es ist ein Blickfang, da das Mädchen darauf sehr groß abgebildet ist und rotes Haar hat. Es ist Milla, die Hauptperson des Buches, die zu den Feuerleuten gehört. Demnach kommt dem roten Haar auch eine besondere Bedeutung zu. Ebenso sieht man einen kleinen Ausschnitt aus der Wasserstadt Venedig.
Der Buchtitel passt ebenfalls wie die Faust aufs Auge, obwohl das Wasser nicht erwähnt wird. "Der Pakt" wurde vor vielen Jahrhunderten von den Feuer- und Wasserleuten in Venedig geschlossen, um den Frieden zu sichern. Und das mithilfe der gläsernen Gondel, deren Bestandteil nicht nur Glas, sondern auch der Sand einer geheimen Insel ist.

Milla lebt mit ihrer Mutter und ihrer Tante Ysa in einer kleinen Wohnung in Venedig und betreibt dort ein kleines, aber gut besuchtes Restaurant, das ippocampo. Seit fünf Jahren ist ihr Vater verschwunden, er wurde von den Feuerleuten als Verräter gemarkt, weil er die geheime Insel der Feuerleute gesucht hat.
Milla lernt eine Gruppe von Wasserleuten kennen, darunter den attraktiven und geheimnisvollen Gondoliere Luca, die sehr nett und so anders sind, als es bekannt ist. Während sie dies vor den Feuerleuten geheimhalten muss, kommen immer mehr Geheimnisse ans Licht. Und auch der herrschende Krieg in Europa kommt langsam nach Venedig und um sich zu retten, greifen die Feuerleute zu drastischen Mitteln. Doch Milla schlägt sich auf die Seite der Wasserleute - mit ernsten Folgen...

Milla ist ein überaus symphatischer Charakter. Sie ist wie ein normaler Teenager, der sich mit seiner Mutter streitet und nach dem Vater sucht. Ihre Schwärmereien für Luca sind sehr authentisch und werden von dem blauen Strahlen der Wasserleute noch untermalt. Sie ist sehr neugierig, erkennt aber ernste Situationen und versucht, eine möglichst gute Lösung für alle zu finden. Bewunderswert finde ich ihr absolutes Vertrauen zu Luca, welches sie von Anfang an aufbaut. Obwohl sie sich eigentlich nicht mit ihm abgeben darf, tut sie es immer wieder. Gegen Ende des Buches beweist sie unglaublichen Mut, um den man sie einfach nur beneiden kann.

Luca ist ein mysteriöser Charakter, der eine besondere Energie ausstrahlt. Als einer der Wasserleute passt es unglaublich gut, dass er ein Gondoliere ist. Es gefällt mir ziemlich gut, dass er oft einfach aus der Dunkelheit auftaucht. Das kann man sich sehr gut vorstellen und verstärkt das Geheimnisvolle noch mehr. Obwohl er mit Alisar verlobt ist, sorgt er sich viel mehr um Milla und taucht immer dann auf, wenn sie ihn braucht. Ebenso wie sein kleiner Kater, den Milla Puntino getauft hat.

Marco hat sehr viele Facetten. Er zeigt ganz offensichtlich Interesse an Milla, sie aber kann ihn nicht leiden, weil er ihr zu aufdringlich ist. Doch schon bald bildet sich heraus, dass er ganz andere Absichten hat. Da ist man sehr enttäuscht von ihm, da er und Milla ja eigentlich zur gleichen Gruppe gehören - den Feuerleuten.
Aber man wird immer wieder von ihm überrascht und muss bis zum Schluss abwarten, um zu erfahren, wer er wirklich ist.

Alle Charaktere sind sehr stark und gut ausgearbeitet. Man erlebt immer wieder Überraschungen und sollte sich lieber nicht zu früh ein Urteil bilden.

Die Idee hat mir sehr gut gefallen. Der Gegensatz von Feuer und Wasser ist weit verbreitet und auch sehr beliebt. Das Setting ist wirklich magisch! Venedig in einer früheren Zeit - einfach der Wahnsinn! Die vielen Beschreibungen und Rituale, die Brigitte Riebe schildert, versetzen den Leser in eine andere Zeit, wo das Leben noch mühsam, aber doch recht einfach war.  Sie ziehen sich durch das gesamte Buch, was mich wirklich begeistert hat. Ich mag Geschichten aus früheren Zeiten.
Ziemlich süß ist die Entwicklung der Beziehung zwischen Milla und Luca. Sie wirkt unentschlossen, während er eine mysteriöse Energie ausstrahlt. Obwohl das die meisten Jungen in Romanen mit einer Liebesbeziehung tun, ist es bei Luca besonders - das blaue Strahlen macht ihn einmalig.

So schön das Setting auch ist, Vieles im Buch ist mir immer noch ein Rätsel und unverständlich geblieben. Es gibt viele kleine Handlungen, die für sich stehen und für mich nicht wirklich einen Zusammenhang ausweisen. Und wenn es doch so ist, wird es am Ende sehr untergebuttert. Das große Finale bleibt leider aus, obwohl es gegen Ende hin doch recht spannend wird.
Schon die Eigenschaften der beiden Gruppen, Feuer- und Wasserleute, sind nicht erläutert worden. Ich hatte erwartet, dass grundsätzlich erklärt wird, was die Feuer- und Wasserleute ausmacht und warum sie überhaupt einen Pakt geschlossen haben. Sehr schade...

Brigitte Riebe begeistert mit einer vergangenen Zeit, die uns mit Fantasyelementen sind ihren Bann zieht. Die Charaktere sind gut durchdacht, authentisch und überraschen uns immer wieder. Leider gibt es zu viel Unklares in der Grundgeschichte, die den Spaß am Lesen etwas gedämmt haben...

3 Marshmallows


"Mein Herz ist aus Feuer. Und wer ihm unerlaubt zu nah kommt, wird sich jämmerlich daran verbrennen!"
(S. 204)

Da war ein Leuchten und Flackern, Züngeln und Lodern, das Knacken von Holz, das Bersten von Stein.
(S. 266)

"Ich kann dich hören, auch wenn du schweigst." (S. 267)

Kommentare:

  1. toller blog ♥
    lieben Gruß

    Sarah
    http://www.sanzibell.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe auch, in der Fortsetzung viele viele Antworten zu finden. Kann deine Kritik also durchaus nachvollziehen :-)

    glg
    Steffi

    AntwortenLöschen