Samstag, 18. August 2012

[Rezension] Delirium (Lauren Oliver)

Titel: Delirium
Autorin: Lauren Oliver
Verlag: Harper
Seiten: 441 (mit Extras: 480)
Genre: Romanze/ Fantasie
Sprache: Englisch (Taschenbuch)
Preis: 7,10€

HIER bestellen!












They say that the cure for love will make me happy and safe forever.
And I've always believed them.
Until now.
Now everthing has changed.
Now, I'd rather be infected with love for the tiniest sliver of a second than live a hundred years smothered by a lie.

"It has been sixty-fours years since the president and the Consortium identified love as a disease, and forty-three since the scientists perfected a cure."

 
Der Titel passt perfekt zum Buch. Denn die Krankheit Liebe heißt Amor deliria nervosa. Demnach ist Delirium ein perfekter Titel. Delirum ist ein eingeschränkter Geisteszustand, bei dem man nicht mehr klar denken kann. Dieser kann gefährlich werden. Und genauso gefährlich soll die Liebe sein.
Das Cover sieht recht schön aus, passt aber nicht unbedingt zur Geschichte. Was zum Beispiel die Blume oder Pflanze auf der rechten Seite soll, weiß ich nicht x) Den intensiven Blick des Mädchens auf dem Cover kann man natürlich durchaus für die Geschichte deuten: Dass Lena, als sie infiziert ist, einen ganz anderen Blick auf die Gesellschaft hat und entschlossen ist, dagegen anzukämpfen.

Die Geschichte spielt in der Zukunft. Die Liebe, auch als amor deliria nervosa bekannt, ist eine Krankheit, die die Menschen befällt. Vor mehreren Jahrzehnten wurde ein Heilmittel entdeckt. Am 18. Geburtstag eines jeden Menschen bekommt dieser eine Operation, die das Gehirn heilt. Somit kann dieser Mensch niemals mit der deliria infiziert werden. Danach wird man, als Folge der Evaluierung, mit einem Partner vermählt. Ohne jede Emotion. Sogar die Freundschaften und Hobbies zerbrechen an der Heilung.
Lena Haloway zählt die Tage bis zu ihrer Operation. Sie hat Angst vor der Krankheit und kann es kaum erwarten, ein sorgenfreies und geregeltes Leben zu führen. Aber ein Zwischenfall bei ihrer Evaluierung macht ihr einen Strich durch die Rechnung.
Nicht nur ihre beste Freundin Hana bereitet ihr mit ihren illegalen Parties und Gedanken regelmäßig Kopfschmerzen, sondern auch Alex. Denn er ist anders. Lena mag ihn wirklich sehr und kann sich schließlich nicht mehr vor der deliria retten...

Lena Haloway ist in diesem Roman ein kleines Paradebeispiel für die unterdrückten Menschen in dieser Welt. Sie zählt sie Tage bis zu ihrer Operation und sobald ihre Freundin Hana irgendetwas Negatives oder vages über das System äußerst, wird sie ängstlich und blickt sich um, damit sie auch ja niemand hört.
Aber sie hat es auch nicht leicht. Denn bei ihrer Mutter hat die Heilung nicht funktioniert und schließlich hat sie sich getötet, um die Liebe zu ihrem Mann und ihrer Tochter zu wahren. Natürlich wissen alle davon und Lena gilt als Außenseiterin. Aber man merkt schon deutlich, dass sie etwas anders und nicht vollkommen angepasst ist. Bei der Evaluierung gibt es verschiedene Tests, nach denen die Partnervorschläge ausgesucht werden. Und natürlich gibt es bestimmte Antworten, die man am besten gibt, um als "normal" zu erscheinen. Vor dem Zwischenfall gibt es eine Frage, die Lena gründlich vermasselt. Sie hat die Antworten sowieso nur auswenig gelernt - sie entsprechen nicht ihrer eigenen Wahrnehmung.
Obwohl sie viele Argumente gegen Hana's illegale Parties und Gedanken hat und auch wirklich ängstlich ist, ist ihr Wandel einfach fantastisch! Sobal sie sich im Alex verliebt, sieht sie die Welt mit anderen Augen, zweifelt und teilt nun Hana's Gedanken. Sie ist mutiger, hat aber manchmal noch Angst vor der Wahrheit.
Ihr Wandel ist beeindruckend und ihre nun klare Sicht auf die Dinge.

Hana ist Lenas beste Freundin. Sie zweifelt von Anfang an am System und der Welt, in der sie leben. Allerdings hatte ich nie das Gefühl, dass sie es ernst meint. Sie wollte einfach nur ein wenig rebellieren. Regelmäßig kritisiert sie Lena, aber als es ernst wird, hat sie selbst Angst - als Lena sich verliebt. Denn nun ist die Gefahr wirklich greifbar.
Aber sie ist eine wirklich treue Freundin. Sogar als Lena ernste Probleme bekommt und Hana mit hineingezogen wird, hilft sie ihrer besten Freundin.

Über Alex schreibe ich nicht so viel, damit ihr sein wahres Wesen selbst entdecken könnt. Er ist wirklich süß - genauso wünscht man sich einen jungen Mann als Partner. Er ist fürsorglich, liebevoll und treu.

Die gesamte Thematik des Buches hat mir sehr gefallen. Ich oute mich jetzt mal: Ich war noch nie richtig verliebt. Deshalb war es für mich auch sehr spannend, die Liebe das erste Mal zu erleben. Lena kannte sie ja auch noch nicht und deshalb sind die Gefühle sehr schön dargstellt. Genau das Richtige für "Anfänger in der Liebe". In unserer Welt ist Liebe etwas Wundervolles, was jeder einmal finden möchte - natürlich auch die große Liebe. Und eine Welt, in der Liebe als Krankheit gilt, ist einfach furchtbar. Nach der Heilung sind die Menschen alle anderes. Nicht einmal ihre Familie bedeutet ihnen etwas. Dabei fragt man sich natürlich, wie man sich dann auf die Heilung freuen kann.
Aber die Liebe, die Lena entdeckt und der Prozess, den sie durchmacht, zeigen schließlich, dass Liebe doch etwas Wunderbares ist. Und all das zusammen: die Krankheit Liebe, Lenas Zweifel und schließlich das Entdecken der Liebe machen diesen Roman wirklich gefühlsecht.

Neben der fantastischen Thematik gab es auch tolle Höhepunkte und spannende Szenen. Allerdings war mir der Teil, in dem Lena in der Ich-Form über bestimmte Dinge reflektiert, etwas zu lang. Etwas mehr wörtliche Rede hätte es auch getan :)

Delirium ist ein gefühlsbetonter Roman, der uns eine uns fremde Welt zeigt, in der Liebe als Krankheit gilt. Darin müssen wir uns erst einmal zurechtfinden, aber Lena zeigt uns den richtigen Weg - den Weg der Liebe, der aber dennoch mit Gefahren und Zweifeln gespickt ist.

5 Marshmallows

The deadliest of all deadly things: It kills you both when you have it and when you don't." (S.4)

"You know you can't be happy unless you're unhappy sometimes, right?" (S.23)

Snapshots, moments, mere seconds: as fragile and beautiful und hopeless as a single butterfly, flapping on against a gathering wind." (S.263)

Love: It will kill you and save you, both." (S.395)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen