Samstag, 7. April 2012

Blogaward + ONE Magazin + [Fanfiction] The Last Hunger Games. Kapitel 2

Hallo meine Lieben! Jetzt kann auch ich Ostern richtig genießen. Als ich heute auf die Arbeit kam, dachte ich, dass ab morgen Krieg ausbricht und alle unbedingt Lebensmittel horten müssen xD

Ich habe von der lieben Anna einen Blogaward verliehen bekommen - danke dir *knuddel* ♥♥♥


Hier sind die Regeln:
1. Copy and paste the award on your blog.
 2. Link back to the blogger who gave you the award.
3. Pick your five favorite blogs with less than 200 followers and leave a comment on their blog to let them  know they have received the award.
4. Hope that the five blogs chosen will keep spreading the love and pass it on to five more blogs!
(Ihr könnt ja hoffentlich Englisch <3 )
Ich könnte wirklich mehr als fünf Blogs diesen Award verleihen.
Die Gewinner dieses Awards sind fünf Bücherblogs, da sie sehr aktuell sind und immer die neusten und spannendsten Bücher auf Lager haben. Ihre Rezensionen sind kreativ und geben dem "Buchfremden" einen guten Einblick in das jeweilige Buch.

1. Lydia von Bookaholics for Life
2. Hanna von Hanna's Lovely Books
3. Katharina von Fjolamausis Leseecke
4. Jessi von Jessi's Bücheriste
5. Vanessa von Vanessas Bücherecke
____________________________________________________________________________

Kennt ihr das Magazin ONE? Es bringt immer zu großartigen, aktuellen Kinofilmen Sonderhefte heraus. Ich besitze schon einige zu den Harry Potter Filmen. Schon Anfang März habe ich im Internet gelesen, dass es ein Sonderheft zu The Hunger Games gibt, aber wegen dem Abi hat sich das leider aus meinem Kopf verdrängt ... :'(
Vorgestern ist es mir wieder eingefallen, aber der Kiosk hatte schon geschlossen. Da habe ich heute meine Eltern hingeschickt, während ich arbeiten war. Und sie haben das Letzte erwischt :)

Leider habe ich keine Posterstrips. Aber sobald ich sie gekauft habe, werde ich hier an den Wänden umdekorieren :D
____________________________________________________________________________

Ich habe euch gestern das erste Kapitel meiner Fanfiction The Last Hunger Games gepostet. Ich weiß, dass generell Fanfictions nicht so gerne angenommen werden, wie richtig originale Geschichten, aber ich konnte einfach nicht widerstehen. Außerdem wisst ihr ja auch aus meiner Review zu der The Hunger Games Reihe, dass ich mir zu der ein oder anderen Sache eigene Theorien überlegt habe, die ich nun wunderbar in der Fanfiction aufgreifen kann. Ich hoffe, dass ich euch wenigstens das erste Kapitel durchlesen werdet. Vielleicht gefällt sie euch ja (: Ich weiß ich nicht, wie es euch geht, aber ich würde gerne mehr Fanfictions zu meinen Lieblingsbüchern lesen.

Kapitel 2

In diesem Moment hätte ich gerne meinen Glauben an die Rebellen und die neue Republik verloren. Ich hätte sie verfluchen sollen.
Aber ich kann es nicht.
Sie wollen ihre Rache und mit den letzten Hungerspielen kriegen sie sie. Es wird den Symbolcharakter haben, den Präsidentin Paylor erwähnt hat. Die Distrikte mussten fünfundsiebzig Jahre lang unter dem Kapitol und den Hungerspielen leiden. Sie mussten ihre Kinder opfern und ihnen dabei zusehen, wie sie abgeschlachtet wurden. Nun wäre es nur gerecht, dass die Bewohner des Kapitols all dies auch einmal erleben müssen. Dass sie nicht nur jubelnde Zuschauer sind und eine tolle Show erwarten. Dass sie auf ihren Lieblingstribut wetten und vor den Bildschirmen mitfiebern.
Wir sollen auch das Leid erfahren, was wir den Distrikten zugefügt haben. Aber es ist grauenhaft, dass sie es auf dieselbe Weise tun, wie Präsident Snow. Schon genug Menschen mussten sterben.
Ich stehe an meinem Fenster und sehe nach draußen auf den großen Platz. Hier haben wir uns immer zu Beginn und zum Finale der Hungerspiele versammelt. In der Nacht vor jeden Hungerspielen wurde hier ein gigantisches Fest gefeiert, direkt nach den Interviews.
Nun ist der Platz menschleer. Eine gefährliche Stille hat sich über das Kapitol gelegt. Die Menschen haben begriffen, was passieren wird. Sie sind geschockt. Sie haben Angst.
Ich habe Angst. Denn ich bin achtzehn Jahre alt. Also kann ich noch als Tribut ausgewählt werden.
Werden sie die Hungerspiele genauso durchführen, wie sie immer gewesen sind? Oder werden sie verändert?
Nein, weise ich mich zurecht. Diese Hungerspiele sollen ein symbolischer Akt sein, um mit allem abzuschließen, also werden sie genauso stattfinden, wie immer. Aber nach welchem Schema wählen sie die vierundzwanzig Tribute aus? Teilen sie uns in Schichten oder Bezirke ein, um auszuwählen?
Ich starre so angestrengt auf das Fenster, als wollte ich es mit meinem bloßen Blick sprengen. Eine einzelne Träne kullert über meine Wange und ich lasse sie gewähren.
Meine Zimmertür öffnet sich. Ich drehe mich nicht um. Meine Eltern waren nach der Fernsehansprache von Präsidentin Paylor so geschockt, dass sie sich in ihrem Schlafzimmer eingeschlossen haben. Dabei müssen sie nichts fürchten.
Ich bin diejenige, die noch für die Hungerspiele ausgewählt werden kann. Ausgerechnet ich, die sich nie diesem Leben anpassen wollte und die Meinung der Rebellen geteilt hat.
Ich könnte in wenigen Wochen schon tot sein.
Jetzt möchte ich meine Eltern nicht sehen, sie können mich nicht verstehen. Sie wissen nicht, was in mir vorgeht.
Aber es ist mein Bruder Ash. Schweigend stellt er sich neben mich und sieht ebenfalls nach draußen.
Ich atme ein paar Mal tief ein und aus, damit meine Stimme nicht zittert. Ich drehe mich gerade zu Ash und will etwas sagen, als er mich umarmt. Er drückt mich so fest, dass ich kaum noch Luft bekomme.
„Keine Sorge“, sagt Ash. „Du wirst nicht ausgewählt werden. Es sind die letzten Hungerspiele. Danach sind wir frei. Wir alle.“
Ich schnaube. „Ash, sei nicht dumm. Vierundzwanzig Kinder werden sterben. Wieder einmal.“
„Aber du wirst nicht dabei sein“, sagt er, löst sich von mir und sieht mich eindringlich an. „Nicht du.“
„Wen kümmert es, ob ich dabei bin oder nicht? Die Distrikte fordern ihre Rache und mit diesen letzten Hungerspielen bekommen sie sie. Wer kann es ihnen verübeln?“
Ash tritt einen Schritt zurück und sieht mich fassungslos an. In seinen Augen erkenne ich Wut.
„Du nimmst sie auch noch in Schutz?“, ruft er.
Ich senke den Blick. „Nein. Ja. Ich weiß nicht. Ich wünschte nur, sie würden es nicht so beenden. Immerhin können die Kinder des Kapitols auch nichts für all das Leid. Somit wären wir wieder beim alten Lied angelangt. Diejenigen, die total unschuldig sind, müssen büßen. So war es schon immer, Ash. Nur diesmal geschieht es aus Rache, nicht aus Unterdrückung und Unterhaltung. Ich dachte, mit dem Sturz des Kapitols und Präsident Snow hätten wir all das hinter uns gelassen.“
Tatsächlich weiß ich selbst nicht genau, wie ich über diese Sache denken soll. Zum einen kann ich den Wunsch nach Rache verstehen, der die Bewohner der Distrikte antreibt. Aber sind wir damit nicht wieder dort angelangt, wo wir versucht haben, wegzukommen? Weitere vierundzwanzig Kinder werden sterben müssen. Weitere Menschen werden geopfert und die Zukunft der Menschen schwächen.
Vielleicht klingt Letzteres für die Distrikte nur wie eine plumpe Ausrede. Mag sein, dass es eine Ausrede ist, aber sie ist wahr. Jetzt, da wir im Kapitol direkt betroffen sind, sehen wir endlich ein, wie falsch die Hungerspiele gewesen sind. Und dennoch können wir uns nicht vor diesem symbolischen Akt befreien. Wir müssen da durch und vielleicht können wir eines Tages Seite an Seite mit den Distrikten leben.
„Nein, Emily. All das können wir erst hinter uns lassen, wenn diese letzten Hungerspiele vorbei sind. Das glauben zumindest die Rebellen. Sie sind von Hass getrieben.“
Obwohl ich mich total elend fühle, muss ich fast lachen.
„Verstehst du denn nicht, wieso? Ash! Du bist doch sonst so schlau. Natürlich sind sie von Hass getrieben. Wir haben ihre Kinder bejubelt, als sie sich gegenseitig abgeschlachtet haben. Wir haben sie in unsere Welt gezogen und dann in der Arena ausgesetzt. Nicht einmal die Sieger der Spiele sind wieder da herausgekommen.“
Die Wut entweicht aus Ashs Blick. „Wie meinst du das?“
„Nachdem die Rebellen Snow gestürzt haben, gab es doch das ausführliche Fernsehinterview mit den verbliebenen Siegern und mit Plutarch Heavensbee. Sie haben reinen Tisch gemacht. Wie die Sieger nach den Hungerspielen missbraucht worden sind. Du hast doch selbst gesehen, was mit Katniss und Peeta passiert ist. Sie sind ausgeflippt.
Glaub mir, Ash, war ein Tribut erst einmal ausgewählt, war er in unseren Spielen gefangen. Bis zum Tod. Ob dieser nun in der Arena erfahren wurde oder im hohen Alter.“
Ash schweigt. Aber er denkt über das nach, was ich ihm gesagt habe. Quälende Minuten verstreichen, dann nickt er langsam.
„Das, was du sagst, klingt wirklich plausibel. Dennoch rechtfertigt all dies nicht, dass weitere Kinder in die Arena geschickt werden sollen.“
Ich schaue wieder nach draußen auf den Platz. Es wird dunkel. Die Sonne verschwindet und die Straßenlaternen gehen an. Plötzlich erscheinen sie mir grell und fremd.
„Ich bin ziemlich müde. Vielleicht solltest du auch schlafen gehen“, sage ich zu Ash und ergreife seine Hand. Er drückt sie kurz und geht hinaus, ohne mich auch noch einmal anzusehen.

Kommentare:

  1. Dankeschön, ich freue mich riesig über den Award!! *___* ♥ Werde ihn, sobald ich Zeit habe, weiterverleihen. :))
    Ich lese mir gleich Kap. 1+2 durch. ;)
    Würde mich freuen, wenn du hier mal vorbeischaust:

    http://bookaholicsforlife-aboutme.blogspot.de/

    Hab da mal was Eigenes gepostet und deine Meinung würde ich gern hören. :)

    LG ♥
    Lydia

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Award :)
    Werde in den nächsten Tagen einen Post dazu verfassen :)

    LG Vanessa

    AntwortenLöschen
  3. Hi! Dein Blog ist richtig cool und wir sind auch große Fans von "Die Tribute von Panem"! Die Fanfiction ist richtig cool!

    Wäre nett, wenn du mal vorbei schauen würdest:
    http://www.good-feeling-brilla.blogspot.de/

    LG Lisa & Britta

    AntwortenLöschen
  4. Bitteschön habe ich ganz gerne gemacht <33 *knuddel zurück*

    LG Anna ;*
    Hdl <3

    AntwortenLöschen
  5. Wow. Super tolle FF!!! Natürlich ... Ist schon merkwürdig. Nicht das Gewohnte zu lesen. Aber klar, ist eben eine FF!!! Und so - echt super. Dein Schreibstil ist toll!!! Irgendwie so richtig Panem-mäßig angepasst ;) <33333

    AntwortenLöschen
  6. Huhu :)
    Ich habe gerade Kapitel 1 und 2 gelesen und muss sagen SUPER! :) Zwar finde ich es sehr unwahrscheinlich, dass sich die Rebellen in so einer Art rächen würden, aber dein Schreibstil gefällt mir und man kann deine FF super gut lesen. :)

    LG
    Lydia

    AntwortenLöschen
  7. Hey Dani, danke erstmal für den Award ;*...
    Und zweitens danke fürs erinnern XD Hab mir jetzt grad das zweite Kapitel durchgelesen und finde es auch super *____*

    Kurze Anmerkung zum Text: Bleib nicht zulang bei der Beschreibung für die Rache der Rebellen, das hat der Leser schon im ersten Kapitel erfahren. Sonst wirkt der Text zu langatmig >.< (Bin in letzter Zeit, ständig am Texte durchlesen und korrigieren XD Deswegen fällt mir sowas immer gleich auf ;D)...

    Bin schon auf Kapitel 3 gespannt O___O LG Hanna :*

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab deinen Blog vorgestellt auf unserem Blog, kannste ja mal gugen :-)
    Es ist halt nicht so ausführlich, ich hoffe, dass ist nicht so schlimm :/ ?

    LG Lisa <3

    AntwortenLöschen